Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Altersarmut im Landkreis nimmt zu

Gifhorn Altersarmut im Landkreis nimmt zu

Gifhorn. Eine der Hauptaufgaben des Awo-Kreisverbandes ist die Schuldnerberatung - mit steigender Tendenz.

Voriger Artikel
Riesen-Party: Volker Schlags plant Album
Nächster Artikel
Unterwasserwelt: Allerschüler auf der Bühne

Trauriger Trend: Immer mehr Menschen müssen wegen Verschuldung professionelle Hilfe suchen.

Quelle: Archiv

757 Ratsuchende wurden im vergangenen Jahr betreut. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den der Awo-Kreisverband jetzt vorgelegt hat.

Detailliert listet der Bericht die Zahlen fürs zurückliegende Jahr auf und analysiert sie. So wurden von den insgesamt 757 Ratsuchenden - 57 Prozent Männer, 43 Prozent Frauen, 81 aus der Stadt, 106 aus dem Landkreis - 570 in nur einem Gespräch beraten sowie 187 langfristig. Auf die längerfristigen Beratungen beziehen sich die folgenden Werte, die eindeutige Trends aufzeigen.

Die Hälfte der Verschuldeten war alleinstehend (95), ledig (76) oder geschieden beziehungsweise getrennt lebend (52).

Während der Anteil der Ratsuchenden im Erwerbsalter von 20 bis 60 Jahren den Hauptteil einnahm, steigt die Zahl der älteren Betroffenen seit Jahren. 2007 waren es noch sieben Prozent, 2016 schon 36 Prozent. Die Awo sieht darin deutliche Signale für steigende Altersarmut.

Auch ein Erwerbseinkommen schützt vor Überschuldung nicht - da laut Awo immer weniger Menschen über wirtschaftliche Kompetenz (68 Betroffene, 36 Prozent) verfügen. Insgesamt hatten 49 Prozent der Betroffenen ein Arbeitseinkommen. Allerdings verfügten 75 Prozent der Hilfesuchenden über weniger als 1500 Euro Haushaltseinkommen im Monat.

Weitere Umstände, die zur Überschuldung führen, waren vor allem Scheidung (33) sowie Unfall oder Krankheit (43), Arbeitslosigkeit (12) oder eine ehemalige Selbständigkeit (19).

Immer höher werden die Summen. 16 Betroffene hatten einen Betrag von mehr als 100.000 Euro zu zahlen, bis 5000 Euro waren es 25 Ratsuchende. Auch die Zahl der Gläubiger je Schuldner nimmt zu. 116 Schuldner hatten bis zu zehn Gläubiger, der Rest mehr, 11 sogar mehr als 30 Gläubiger. Darunter waren vor allem Banken, Versandhäuser sowie Telefonnetzbetreiber.

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr