Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Alter bei Einschulung deutlich gesunken

Gifhorn Alter bei Einschulung deutlich gesunken

Gifhorn. 1538 Kinder wurden zur Einschulung 2014 untersucht. Hier die Erkenntnisse.

Voriger Artikel
„Das Werk nicht platt machen“: 1000 Gifhorner bei Conti-Demo
Nächster Artikel
Musikfestival: Showband wird 20 Jahre alt

Untersuchung: Im Schnitt sind die Einschulungskinder im Kreis Gifhorn 6,2 Jahre alt - jünger als noch im Vorjahr.

Quelle: Rainer Surrey

Die Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung 2014 präsentierte die Kreisverwaltung in einem 54-seitigen Papier im Sozial- und Gesundheitsausschuss. 1538 Kinder wurden demnach im vergangenen Jahr von Ärzten des Gesundheitsamtes untersucht - 18 Kinder weniger als im Jahr 2013.

Dabei bewegte sich der Anteil der fünfjährigen Kinder („Kann-Kinder) auf dem Niveau des Vorjahres, das durchschnittliche Einschulungsalter betrug 6,2 Jahre und lag damit deutlich niedriger als im Vorjahr. „Wobei die Mädchen etwas jünger sind als die Jungen, wenn sie zur Schule kommen“, stellte das Gesundheitsamt fest.

Von 437 Kindern ausländischer Herkunft sind 399 (91,3 Prozent) in Deutschland geboren, 38 Kinder (8,7 Prozent) sind in anderen Ländern zur Welt gekommen. Die am stärksten vertretenen Nationen unter den Einschulungskindern im Landkreis waren Russland (126 Kinder), Kasachstan (99 Kinder), die Türkei (45 Kinder) und Polen (30 Kinder).

Eine vorschulische Sprachförderung erhielten im Vorjahr 8,9 Prozent der Einschulungskinder, 2013 waren es noch 10,5 Prozent. Zwei Drittel der Kinder, die eine Sprachförderung erhalten, haben einen Migrationshintergrund, 29,8 Prozent der Sprachförderungskinder sind deutscher Abstammung.

Im Bezug auf den Bildungsgrad ihrer Eltern würden knapp 50 Prozent der sprachgeförderten Kinder aus „bildungsfernen Elternhäusern“ stammen, 39,5 Prozent aus Elternhäusern mit mittleren Bildungsniveau und knapp 12 Prozent der Kinder stammten aus „bildungsnahen Familien“.

Ebenfalls interessant: 84 Prozent der Kinder im Landkreis leben noch in klassischen Eltern-Kind-Familien, neun Prozent werden von einem alleinerziehenden Elternteil betreut und nur vier Prozent der Kinder leben in einer Gemeinschaft mit einem Elternteil und dessen festen Partner.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr