Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Alte Schule: Meilenstein oder Millionengrab?
Gifhorn Gifhorn Stadt Alte Schule: Meilenstein oder Millionengrab?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 25.06.2014
Meilenstein oder Millionengrab? Die Sanierung der Alten Schule in Neudorf-Platendorf erhitzte die Gemüter im Gemeinderat. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige

Gemeindebürgermeister Volker Arms sagte, dass man für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes um Aufnahme in ein Förderprogramm bemüht sei. Um die Antragsfrist zu wahren, müsse man Vorentwürfe erstellen, gedacht sei an ein Kulturzentrum für die ganze Gemeinde, so Arms.

Grundsätzlich einverstanden war damit Andreas Kautzsch (BIG), allerdings sollte man nicht bloß ein Planungsbüro beauftragen, sondern einen Wettbewerb ausloben. Siegfried Wehmeier (CDU) bezweifelte, dass die Alte Schule als Kulturzentrum geeignet ist: „Die Lage ist zu ungünstig.“ Zudem verschlinge das Projekt wohl Unsummen: „Das ist ein Millionengrab“, so Wehmeier. Das befürchtete auch Michael Lehr (CDU): „Wenn sich der Ansatz für die Planungskosten schon jetzt verdoppelt hat, was wird dann aus den Baukosten?“

Angela Heider (SPD) erwiderte, dass es besser sei, die Alte Schule jetzt mit Aussicht auf Fördermittel zu sanieren, als später von der Denkmalschutzbehörde ohne Chance auf Fördermittel dazu aufgefordert zu werden. Kommunen seien zwar verpflichtet, öffentliche Gebäude unter Denkmalschutz zu erhalten, sagte Waldemar Bartels (CDU), aber: „Man kann eine solche Auflage auch minimal erfüllen. Es muss nicht die maximale Lösung sein.“ Man sollte abwarten, was die Behörde von der Gemeinde zum Erhalt der Alten Schule fordere.

Letztlich beschloss der Rat mehrheitlich, Fördermittel zu beantragen. Auch die Kosten von 10.000 Euro für die Planung segnete er ab. Wer die Planung ausführt, blieb offen - der Rat kam zu keiner Einigung.

rn

Bergfeld. „Es war sehr an der Grenze“, sagt Sybille Schnehage und meint damit ihre eigene, an die sie während des jüngsten Afghanistan-Aufenthalts im Rahmen humanitärer Hilfen ihres Vereins Katachel geriet (AZ berichtete).

25.06.2014

Isenbüttel. Die DLRG aus dem Landkreis Helmstedt trainierte jetzt am Tankumsee. Mit einem intensiven Ausbildungswachdienst widmeten sich Ausbildungsleiter Marc Giesemann und sein Team wenig erfahrenen Wachgängern und Praktikanten aus drei Ortsgruppen.

28.06.2014

Groß Schwülper. Blutkonserven sind knapp - darum würdigten die Gemeinde Schwülper und das Deutsche Rote Kreuz jetzt Blutspender, die besonders oft ihren Lebenssaft spendeten. In Schwülper liegt die Spendenbereitschaft mit sieben Prozent deutlich über dem bundesweiten Schnitt von zwei Prozent.

25.06.2014
Anzeige