Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Alte Molkerei: Nachbarn klagen über Abrissschäden

Gifhorn Alte Molkerei: Nachbarn klagen über Abrissschäden

Karl und Liane Müller und ihre Tochter Nicole sind sauer. Sie wohnen in der Gifhorner Poststraße - direkt neben dem Baugebiet Alte Molkerei. Der Abriss der Molkerei habe in ihrem Haus zu gravierende Rissen geführt. Und niemand übernehme die Verantwortung, beklagen sie. Deshalb haben sie einen Anwalt eingeschaltet.

Voriger Artikel
Kein Durchkommen für Busse an der Hindenburgstraße
Nächster Artikel
Die Prinzen lassen 2017 die Nicolai-Kirche beben

Ein Fall für den Anwalt: Anwohner neben dem neuen Baugebiet an der Alten Molkerei beklagen Risse in ihren Wänden.

Quelle: Sebastian Preuß

Gifhorn. Das Material der abgerissenen Molkerei sei in einem riesigen Schredder zerkleinert worden, der genau neben ihrem Grundstück gestanden habe.

Die Erschütterungen dieser Abrisstätigkeiten hätten nicht nur über Monate zu unerträglichem Lärm verursacht, sondern auch zu Rissen in ihrem Haus geführt. Die Müllers hätten sich an einen der Bauherren gewandt. Der habe sie aber an die Abrissfirma weiter verwiesen. Und deren Versicherung habe geantwortet, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Abriss und den Rissen gebe.

Mit dieser Abfuhr wollen sich die Müllers aber ebenso wenig zufrieden geben wie mit einer Antwort der Stadt. Dort hätten sie nämlich um Einsicht in die Baugenehmigung gebeten, um zu klären, ob Mindestabstände eingehalten würden.

Im Ausschuss für Stadtentwicklung, in dem die Müllers ihr Anliegen schon vortrugen, antwortete ein Vertreter der Stadt, dass im Vorfeld alle betroffenen Nachbarn angeschrieben worden seien und ihnen die Möglichkeit zur Einsicht in die Unterlagen geben worden seien. „Wir haben so einen Brief nicht von der Stadt bekommen“, entgegnet Liane Müller.

Die Stadt hält dagegen: Liane Müller sei als alleinige Eigentümerin des Grundstücks wie alle anderen Nachbarn auch am 21. Januar 2016 über das geplante Bauvorhaben informiert worden.

„Ihr wurde Gelegenheit gegeben, in die eingereichten Unterlagen Einsicht zu nehmen und sich hierzu zu äußern“, erklärt eine Sprecherin der Stadtverwaltung. Hiervon sei in der festgelegten Frist jedoch kein Gebrauch gemacht worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr