Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Alte Klinik: Helios reagiert auf Kritik der Stadt
Gifhorn Gifhorn Stadt Alte Klinik: Helios reagiert auf Kritik der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 12.09.2016
Ein Dauerbrenner: Die Zukunft des alten Klinik-Geländes ist immer noch offen. Quelle: Sebastian Preuß

„Natürlich sind auch wir daran interessiert, sobald wie möglich eine Lösung für das ehemalige Klinikgelände in der Bergstraße herbeizuführen und damit der Weiterentwicklung des Städtebaus in Gifhorn selbstverständlich nicht im Wege zu stehen“, bezieht Stefan Schad, Geschäftsführer des Helios-Klinikums Gifhorn, Position.

Wie jedoch bereits bekannt ist, befinde sich Helios in einem Rechtsstreit mit der Offizin AG. „Zu dessen Inhalt wir keine Stellung nehmen dürfen“, erklärt der Klinikum-Chef.

„Den Verfall des Grundstücks beobachten wir ebenfalls mit großem Bedauern“, erklärt der Klinikum-Chef. Unverändert komme die Offizin AG mit Hauptsitz in Berlin - sie hatte das Grundstück von Helios gekauft - ihren Grundstückssicherungspflichten nicht nach. „Diese übernimmt - auch im Sinne der Stadt - das Helios Klinikum Gifhorn, bis zur hoffentlich baldigen Beendigung des juristischen Verfahrens“, so Stefan Schad.

„Hätte uns Helios damals das Grundstück zu den gleichen Konditionen angeboten, wie sie es an die Firma Offizin verkauft hat, wären wir heute wahrscheinlich schon weiter“, steht für Gifhorns Bürgermeister fest.

ust

Gifhorn. Weltweit sind etwa 46 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen, zwei Drittel davon in Entwicklungsländern. Bis 2050 wird die Zahl auf 131,5 Millionen ansteigen. Am Welt-Alzheimertag, 18. September, laden die Kirchen, die Alzheimergesellschaft und die Diakonie zu einem Gottesdienst ein.

12.09.2016

Kästorf. Der absolute Höhepunkt beim großen Kästorfer Erntefest ist immer der bunte Umzug durch den ganzen Ortsteil im Gifhorner Norden. Start ist dabei stets am Schützenplatz – auch Sonntag wieder.

12.09.2016

Landkreis Gifhorn. Für die großen Parteien gab es gestern Abend im Rittersaal nur wenig zu feiern: CDU, SPD und auch Grüne büßen Sitze im Kreistag ein, einen Sitz mehr hat die ULG, einen Sitz haben die Linken, die FDP ist weiterhin mit zwei Sitzen vertreten. Großer Wahlsieger und aus dem Stand eingezogen: die AfD, die zukünftig über fünf Kreistagssitze verfügt.

12.09.2016