Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Aller: Ärger um das Abrisshaus
Gifhorn Gifhorn Stadt Aller: Ärger um das Abrisshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 19.10.2012
Ärger an der Aller: Die Stadt will das Haus abreißen, in dem das Tätowierstudio Boback einziehen wollte. Quelle: Michael Uhmeyer

„Im Mai 2012 habe ich den Vertrag mit dem Eigentümer der Immobilien geschlossen“, berichtet „Boback“, der gemeinsam mit Linda „Mucki“ Dirksen von seinem Tattoo-Studie am Schillerplatz in das kleine Haus an der Aller umziehen wollte. „Von Mai bis Mitte August habe ich richtig in die Immobilie investiert“, erklärt der Tätowierer, der seit elf Jahren in Gifhorn arbeitet. Innen- und Außensanierungen seien angelaufen - dann habe sich die Stadt in die Sache eingeschaltet.

Von Seiten der Stadtverwaltung sei eine Summe von mehr als 130.000 Euro geboten worden. „Da konnte ich nicht mehr mithalten, und bin freiwillig aus dem Vertrag ausgestiegen“, erklärt Baumbach.

„Mit der Kaufsumme und den Abrisskosten wird die Geschichte den Steuerzahler vermutlich rund 200.000 Euro kosten“, glaubt „Boback“. Dieses Geld sei in Schulen und Kindergärten besser angelegt gewesen, steht für den Tätowierer fest. Er hat am Mittwoch damit begonnen, Pflanzkübel der Außenanlage am Aller-Ufer abzutransportieren.

ust