Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Alfred-Teves-Schüler nehmen Abschied
Gifhorn Gifhorn Stadt Alfred-Teves-Schüler nehmen Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 06.07.2010
Abschied: Die Teves-Schüler verbrachten die letzten Tage in ihrer Lehranstalt. Die Schule ist jetzt geschlossen.
Anzeige

Zu Ferienbeginn hatte es das letzte gemeinsame Schul-essen in die Pausenhalle gegeben. Chili con carne und Curryhuhn fanden großen Anklang. Auch der Abschied von Ingrid Damm, der kommissarischen Schulleiterin, musste schließlich begangen werden.

Die Abgänger der Hauptschule hatten ihre Verabschiedung im „meeres(be-)rauscht“ geschmückten Musiksaal gefeiert. Die Schulleiterin wünschte den Kindern auf ihren weiteren Lebenswegen Glück und Erfolg.

Zum Abschlussprogramm gehörte auch die letzte Modenschau des Textilkurses. Die Models bekamen auf dem Catwalk im Musiksaal von den Besuchern und Mitschülern viel Applaus.

Die Bands der Hauptschule und Grundschule sorgten für Stimmung. Dennoch floss die eine oder andere Träne aufgrund des Abschiedsschmerzes.

Die beiden letzten Grundschulklassen ließen ihre Grundschulzeit mit einem gemeinsamen Picknick am Schulgrillplatz ausklingen. Eltern, Geschwister und Freunde feierten gemeinsam mit den Grundschülern die letzten Stunden in der Alfred-Teves-Schule.

Für die Grundschüler gab es noch eine Übernachtung in der Schule, bevor sie endgültig zum letzten Mal von der Alfred-Teves-Schule abgeholt wurden.

Das war einfach zauberhaft: Adele Ukulele hieß das Musikprogramm des Rostockers Wolfgang Rieck, mit dem er beim Lesesommer Steinhorst begeisterte. Im Mittelpunkt stand das Mädchen Adele, das natürlich Ukulele spielte.

06.07.2010

„Weg vom PC, rein in die Natur“ – unter diesem Motto haben die Hillerser Petrijünger jetzt erneut ein Jugendzeltlager für 25 Teilnehmer im Alter zwischen acht und 17 Jahren in Wipshausen angeboten.

06.07.2010

Die Gifhorner Frauenärztin Angela Miethe hat sich einer großen Herausforderung gestellt. Sie hat sechs Wochen lang in Kalkutta in Indien in den Slums als Ärztin gearbeitet, „ausprobiert, wie weit man selbst gehen kann“, sagt die 49-Jährige.

06.07.2010
Anzeige