Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Aktionstag für Siebtklässler im Mühlenmuseum
Gifhorn Gifhorn Stadt Aktionstag für Siebtklässler im Mühlenmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 06.04.2017
Vom Korn zum Brot: Für IGS-Siebtklässler gab es gestern einen Aktionstag im Gifhorner Mühlenmuseum. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Die gestrige Aktion kam auf Initiative des Mühlenmuseums, der Kultur- und Landschaftsführer, der IGS und der Wirtschafts- und Stadtmarketing GmbH (Wista) zustande.

„Die IGS-Siebtklässler sollen so das Müllerwesen in all seinen Facetten praktisch kennenlernen“, erklärt Wista-Geschäftsführer Martin Ohlendorf, der die Kinder gestern im Mühlenmuseum begleitete. Eine Gruppe übte sich in der Feldbestellung, griff zum Spaten und pflanzte danach Sonnenblumen und Gerste. Derweil wurde eine zweite Gruppe von den Kultur- und Landschaftsführern durchs Museumsgelände geführt. Museums-Mitarbeiter Arno Hoffmann erklärte die Wassermühle und zeigte das Mahlen von Roggen. Dann durften die Schüler selbst zupacken - aus Weizen entstand Mehl. Es wurde in kleinen Säckchen gefüllt und durfte mitgenommen werden.

„Am Donnerstag geht‘s dann mit Christina Roth im Backhaus weiter“, erklärt Ohlendorf. Dann werde ein Holzofen eingeheizt und darin Brot gebacken.

Ziel der Wista sei es, das Netzwerk zwischen den Schulen und dem Mühlenmuseum weiter auszubauen, um junge Menschen für das vielfältige Angebot zu begeistern und somit neue Museums-Besucher zu gewinnen.

„Wir haben das Schulklassenprojekt 2015 auf den Weg gebracht“, berichtet Rosita Wrobel vom Mühlenmuseum. 2015 hätten 900 Schüler das Museum besucht, 2016 seien es bereits 1800 Schülerinnen und Schüler gewesen.

Für die Betreuung der Klassen suchen die Kultur- und Landschaftsführer weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Wer Interesse hat, kann sich bei der Südheide GmbH unter Telefonnummer 05371-937880 melden“, sagt Ohlendorf.

ust

Gifhorn Stadt Experten setzen auf DNA-Untersuchung - Reh bei Neubokel gerissen: War es ein Wolf?

Hat ein Wolf bei Neubokel ein Reh gerissen? Ein Anfang der Woche westlich des Ortes auf einem Acker gefundener Kadaver hat jetzt Fachmann Joachim Remitz auf den Plan gerufen. Dass Wölfe inzwischen auch bei Neubokel unterwegs sind, hält Remitz für unbestritten. Ob der aktuelle Riss ihm oder einem streunenden Hund zuzuordnen sind, muss allerdings eine DNA-Probe nachweisen, sagt der Wolfsbeauftragte.

08.04.2017

So genannte Fake News rund um die Messerstecherei in Gifhorn haben bundesweit für Schlagzeilen gesorgt - jetzt hat die Polizei den Urheber der über soziale Medien verbreiteten Falschmeldung ermittelt. Das bestätigte Polizeisprecher Thomas Reuter auf AZ-Nachfrage.

08.04.2017
Gifhorn Stadt „Austausch wäre nicht nötig gewesen“ - Kreis Gifhorn: Mülltonnen-Ärger und kein Ende

Fast alle neuen Mülltonnen sind ausgeteilt, mehr als zwei Drittel der alten inzwischen eingesammelt. Die Kritik der Bürger am Tonnentausch ebbt dagegen noch nicht ab. Kommt jetzt auch noch der Bund der Steuerzahler ins Spiel? Den einzuschalten überlegt sich zumindest Hartmut Gaedecke aus Leiferde. Er sieht den Austausch der Tonnen als reine Verschwendung von Steuergeld.

08.04.2017
Anzeige