Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt AfD: „Dr. Grieger ist ein Schuldprediger aus dem linksextremen Spektrum“
Gifhorn Gifhorn Stadt AfD: „Dr. Grieger ist ein Schuldprediger aus dem linksextremen Spektrum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.06.2018
Geschichtsprojekt: Historiker Dr. Manfred Grieger (l.) wird mit der Erforschung der Stadtgeschichte beauftragt. Das Foto zeigt ihn bei der Vorstellung seiner Forschungen zum Schicksal der Gifhorner Juden im Nationalsozialismus. Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

Da hat die AfD die Katze aus dem Sack gelassen: Einen heftigen Schlagabtausch gab es in der Sitzung des Gifhorner Rates am Montagabend, als es um ein Projekt zur Erforschung der Stadtgeschichte von 1850 bis 2010 ging. Die Verwaltung schlug vor, damit den Historiker Dr. Manfred Grieger für 125.000 Euro zu beauftragen.

Die AfD wollte eine Ausschreibung dieses Auftrags. Denn: Grieger sei ein bei VW gescheiterter „Tendenzhistoriker“, ein „Schuldprediger aus dem linksextremen Spektrum“, sagte Stefan Marzischewski-Drewes (AfD) und hielt dabei ein Bild hoch, das Grieger mit Politikern der Linken zeige. Das Projekt solle jetzt in Auftrag gegeben werden, weil im nächsten Jahr Bürgermeisterwahl sei und Nerlich sich damit schmücken wolle. Und dann verstieg sich Marzischewski-Drewes zu der Behauptung, dass die Danziger Straße dann bald „Gdansk-Straße“ heiße.

Diese steile These konterte Rüdiger Wockenfuß (Grüne). „Die Bevölkerung hat nicht die Sorge, dass die Straße Gdansk-Straße heißen soll, sondern Adolf-Hitler-Straße. Denn das ist das, was sie wollen“, so Wockenfuß.

„Kübel Dreck ausgeschüttet“

Bürgermeister Matthias Nerlich war ebenfalls entrüstet, weil die AfD „einen Kübel Dreck“ über Grieger in dessen Abwesenheit ausschütte. Grieger sei bei VW nicht gescheitert. Bei einer Veranstaltung im Ratssaal seien 100 Zuhörer von ihm begeistert gewesen. Es sei „Verleumdung“, dass behauptet werde, das Projekt solle ihm bei der Bürgermeisterwahl Pluspunkte bringen. „Ich schließe aus, dass es das Buch im nächsten Jahr überhaupt schon gibt“, so Nerlich. „Mich mit dieser Behauptung in Misskredit bringen zu wollen, ist unverschämt.“

Es gab aber auch sachliche Argumente: Für die ULG/FDP erklärte Dr. Stefan Armbrecht, dass der Betrag zu hoch sei. Bemängelt wurde auch, das Grieger bisherige Forschungen zur Stadtgeschichte als „hausbacken“ bezeichnet habe. Letztlich stimmte aber eine große Mehrheit für die Beauftragung Griegers.

Von Frank Reddel

Erst sorgte die Grippewelle dafür, dass die Zahl der Blutspenden zurückging, und dann die Hitze. Die Konsequenz: Dem DRK fehlen Blutkonserven.

21.06.2018

Das Runde muss ins Eckige: Doch vor dem WM-Spiel Deutschland gegen Schweden gibt es erst einmal einen ökumenischen Fußballgottesdienst auf dem Gifhorner Marktplatz. Motto: Zwischen Hipp Hurra und Halleluja.

18.06.2018

Das Gifhorner Schützenfest steht in dieser Woche an: Deshalb haben sich Autofahrer auf einige Engpässe und geänderte Verkehrsführungen einzustellen. Hier die wichtigsten Regeln:

18.06.2018
Anzeige