Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Adebar auf dem Vormarsch: Storchenbestand nimmt zu

Landkreis Gifhorn Adebar auf dem Vormarsch: Storchenbestand nimmt zu

Landkreis Gifhorn. Optimistisch blickt Hans-Jürgen Behrmann voraus: Laut Prognose des Weißstorchbeauftragten für den Landkreis Gifhorn sind die Aussichten gut, dass sich - wie in den Vorjahren - der Storchenbestand in der Region weiter erhöhen wird.

Voriger Artikel
Ostermarsch: „Wir wollen nach den Rechten sehen“
Nächster Artikel
Interreligiöses Gebet: Gemeinsames Ziel aller ist der Friede

Adebar kreisweit auf dem Vormarsch: Auch die Störche Friedolin und Frieda brüten bereits auf dem Stationsschornstein des Leiferder Nabu.

Quelle: Hilke Kottlick (Archiv)

„Normalerweise ist der 1. Mai der Zeitpunkt, an dem eine erste Zwischenbilanz der Storchensaison Sinn macht“, so Behrmann. Zwar kommen auch danach noch Störche, doch meist sind es jüngere, oft auch noch nicht brutreife. Mit jedem weiteren Tag der Ankunft nach dem 1. Mai verringere sich die Aussicht auf eine erfolgreiche Brut. „In diesem Jahr allerdings hatten wir kaum einen Winter“, sagt er. Die Natur sei zwei bis drei Wochen weiter als sonst - entsprechend eher seien auch Störche eingetroffen.

Anlass für eine Bilanz: Im Kreis Gifhorn ließen sich Behrmann zufolge im Vorjahr 36 Storchenpaare und zwei Einzelstörche, also 74 Störche nieder. Jetzt sind es schon 34 Paare und ein Einzelstorch, also 69 Störche. Von den Neststandorten mit Storchenpaaren im Vorjahr sind laut Behrmann bisher besetzt: Ahnsen, Ausbüttel, Betzhorn, Calberlah, Dannenbüttel, Didderse, Ettenbüttel, Kästorf, Giebel, Hankensbüttel, Hoitlingen, Hülperode, Jembke, Kaiserwinkel, Klein Schwülper, Knesebeck, Leiferde/Schornstein, Mast und Gehege, Lüben, Parsau im Ort, Radenbeck, Rötgesbüttel, Triangel, Ummern, Vollbüttel, Wagenhoff, Wahrenholz, Wasbüttel, Wesendorf, Westerholz und Weyhausen-West.

Noch nicht besetzt sind: Bergfeld, Hillerse, Vorhop und Weyhausen-Süd. Dafür gibt es dem Storchenbeauftragten zufolge erstmals ein Paar auf der neuen Nisthilfe am Triftweg in Isenbüttel. In Rühen, wo im Vorjahr lediglich Besuchsstörche waren, hat sich ein Paar niedergelassen, ebenfalls in Neudorf-Platendorf. „Da wir weitere Störche erwarten, sind die Aussichten gut, dass sich der Bestand erhöhen wird.“

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr