Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Abwasser und Straßenreinigung: Gebühren sinken
Gifhorn Gifhorn Stadt Abwasser und Straßenreinigung: Gebühren sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.12.2016
Gebühren für die Straßenreinigung und Schmutzwasser sinken: In einigen Bereichen müssen Gifhorner bald weniger zahlen. Quelle: Archiv (2)
Anzeige
Gifhorn

Auch für Niederschlagswasser und die Reinigung der Fußgängerzone soll im kommenden Jahr weniger gezahlt werden.

Beim Schmutzwasser 2017 nur noch 2,65 Euro statt bisher 2,78 Euro pro Kubikmeter zahlen: Grund für diese Senkung sind laut ASG die zu erwartenden Abwassermengen und Kosten - und die sind seit dem Jahr 2000 kontinuierlich gesunken. „Die Abwassermenge hat sich ab dem Jahr 2005 bei zwei Millionen Kubikmeter stabilisiert, ist ab dem Jahr 2009 jedoch weiter gesunken“, heißt es in der Vorlage. Die gebührenrelevante Abwassermenge habe 2016 genau 1,96 Millionen Kubikmeter betragen.

Wenn die Politik grünes Licht gibt, sollen auch die Gebühren für das Niederschlagswasser sinken - von 0,36 Euro auf 0,32 Euro pro Kubikmeter. „Durch diverse in 2016 erfolgte und für 2017 geplante Grundwasserabsenkungen wird in größerem Umfang Grundwasser in die Niederschlagswasserkanäle eingeleitet. Dies führt zu sinkenden gebührenfähigen Kosten in den Kalkulationsräumen 2016 und 2017“, begründet der ASG die geplante Gebührensenkung.

Nicht mehr zahlen müssen die Gifhorner für die „normale Straßenreinigung“. In der so genannten Reinigungsklasse 1 (Straßen, Wege und Plätze) schlägt die Verwaltung vor, den Gebührensatz von 2,72 Euro pro Meter zu belassen. Gute Nachricht für die Anlieger der Fußgängerzone in Gifhorn: In der so genannten Reinigungsklasse 2 möchte die Verwaltung den Gebührensatz von neun auf acht Euro pro Meter herab setzen.

ust

Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Weihnachtspostamt für Flüchtlingskinder geben. Die Macher rund um Martin Wrasmann von der katholischen St. Altfrid-Gemeinde und Sozialarbeiter Tobias Zemke erwarten wieder 200 bis 250 Mädchen und Jungen, denen Spender Geschenkwünsche erfüllen sollen.

30.11.2016

Zwei Anträge auf Tempo 50 außerhalb der Ortschaft bei Gifhorn hatten jetzt im Verkehrsausschuss der Stadt keinen Erfolg. Der Fachbereich Ordnung meldete unter anderem rechtliche Bedenken an.

03.12.2016
Gifhorn Stadt Novemberzahlen im Kreis Gifhorn - Arbeitslosenquote liegt bei 4,7 Prozent

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt im Kreis Gifhorn: Die Arbeitslosigkeit hat sich von Oktober auf November um 61 auf 4426 Personen verringert. Die Arbeitslosenquote betrug im November 4,7 Prozent

30.11.2016
Anzeige