Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Abrissarbeiten an Cardenap-Mühle kommen voran

Gifhorn Abrissarbeiten an Cardenap-Mühle kommen voran

Der Abriss weiter Teile der Cardenap-Mühle in Gifhorn kommt voran. Inzwischen zerlegen die Fachleute das Lagergebäude zwischen dem denkmalgeschützten Fachwerktrakt und den verrosteten Silos.

Voriger Artikel
Tausende beim Open-Air-Gottesdienst
Nächster Artikel
Mehrere Einbrüche an den Feiertagen

Die alte Mühle verschwindet: Die Abrissarbeiten zwischen Cardenap und Konrad-Adenauer-Straße kommen voran.
 

Quelle: Sebastian Preuß

Gifhorn. Von dem Gebäude, in dem einst der Kiebitzmarkt war, ist kaum noch etwas übrig. Zurzeit nagen die Maschinen an dem Backstein-Lagerhaus. Große Teile der Fassade sind bereits entfernt. Jetzt machen die Fachleute erstmal Pause, nach Neujahr geht es weiter, erläutert Architekt Holger Hörmann.

Der Altbau ist nicht mal eben so weggestemmt, sagt Hörmann. „Da steckt viel Stahl drin.“ Es gebe auch Stahlkammern. „Das muss einzeln entsorgt und getrennt werden und ist sehr aufwändig.“ Darüber hinaus darf das denkmalgeschützte Fachwerkgebäude, das sich nahtlos an das abzureißende Lager anschließt, nicht beschädigt werden. Und in die Ise darf kein Abbruch fallen. Das gilt auch, wenn es an die alten Silos geht. Das wird nicht nur für Hörmann ein spannender Abschnitt. Der Abrissunternehmer habe bereits an jenem Silo, der dem Lager am nächsten steht, erste Abrissarbeiten vorgenommen. „Zur Probe.“ Denn solche Gebäude abzureißen mache auch der nicht alle Tage. „Das ging schon ganz gut.“ Die Stahlsilos werden zersägt, zerschnitten und zerkniffen.

Der Abriss laufe „tiptop“ nach Zeitplan, sagt Hörmann. Neben dem Fachwerktrakt wird auch der letzte, dickste Silo stehen bleiben. Da stecke aber kein Denkmalschutz, kein Muss dahinter, sagt Hörmann. Das habe mit dem Wiedererkennungswert zu tun. Ebenfalls erhalten bleibe die alte Turbine. „Es ist das Herzstück der alten Mühle.“ Die Neubauten werden verschiedene Attribute erhalten, die optisch an die alte Nutzung des Areals erinnern sollen.

Im März sollen die letzten Abriss- und die ersten Rohbauarbeiten nahtlos ineinander übergehen, sagt Hörmann. Dafür wartet der Architekt noch auf wichtige Post von der Stadt Gifhorn: „Wichtig ist, dass wir die Baugenehmigung bekommen.“

Von Dirk Reitmeister

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Spielen Sie noch Karten- Würfel- oder Brettspiele?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr