Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ab 2017: Weniger Spielhallen im Stadtgebiet
Gifhorn Gifhorn Stadt Ab 2017: Weniger Spielhallen im Stadtgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 26.11.2015
Neue Gesetzeslage: Ab 2017 wird es auch in Gifhorn weniger Spielhallen geben.
Anzeige

Nach dem Auslaufen der Karenzregelung des Glücksspielvertrages ab dem 1. Juli 2017 keinerlei Ermessensspielraum für die Anzahl der Spielhallen im Stadtgebiet gewähren: Das hatte Gifhorns SPD-Fraktion in einem Antrag gefordert, der in der gestrigen Sitzung dann jedoch schnell wieder zurück gezogen worden ist. „Das müssen wir nicht beschließen, denn das ist Gesetzeslage“, hielt Nicole Wockenfuß (Grüne) dagegen und hatte Torsten Kolbe (CDU) und Jürgen Völke (ULG) auf ihrer Seite.

„Ab dem 30. Juni 2017 ist Feierabend für einige Spielhallen in Gifhorn“, teilte Ordnungsamtschefin Elke Rohrbeck für die Verwaltung mit. Dabei gehe es um Spielhallen an der Braunschweiger Straße, im Bereich des Schillerplatzes und unweit des Conti-Teves-Werkes. „Wir werden vermutlich Widerstand bekommen und mit Klagen vor dem Verwaltungsgericht landen“, steht für Rohrbeck bereits jetzt fest.

Den Ermessensspielraum benötige die Stadt bei der Umsetzung der Neuregelung: „Sonst würden wir vor Gericht komplett scheitern.“

ust

Gifhorn. Mit einem signalgesteuerten grünen Abbiege-Pfeil wollte Gifhorns SPD den morgendlichen Stau im Berufsverkehr auf der Wolfsburger Straße in den Griff bekommen. Im Verkehrsausschuss zogen die Sozialdemokraten gestern ihren Antrag zurück.

23.11.2015

Gifhorn. Der Wirbel war groß nach diesem Wochenende: Mit Meike Pollack und Andreas Katsch-Herke haben zwei Gifhorner Mandatsträger nach Knatsch die SPD verlassen. Ob es im Kreistag eine neue Mehrheit gibt, steht noch nicht 100-prozentig fest. Die SPD will um ihre Ein-Stimmen-Mehrheit kämpfen.

26.11.2015

Gifhorn. Spaziergang für den Umweltschutz: Rund 30 Interessierte folgten am Sonntagvormittag dem Gifhorner Geologen Rainer Bartoschewitz, der zusammen mit dem BUND eine Erweiterung des Egger-Parkplatzes in eine eiszeitliche Düne hinein verhindern will.

23.11.2015
Anzeige