Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt MADS – Hier können Schüler was mit Medien lernen
Gifhorn Gifhorn Stadt MADS – Hier können Schüler was mit Medien lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 26.09.2018
Nachrichten in Zeiten von Instagram und Co.: Das AZ-Medien-Projekt lädt Schulen zum Mitmachen ein. Quelle: MADS
Gifhorn

Gerade Jugendlichen wird immer wieder vorgeworfen, sie würden sich nur über soziale Netzwerke informieren. Eine einseitige Informationsbeschaffung ist aber nur eine von vielen Herausforderungen, denen junge Leute zunehmend ausgesetzt sind. In Zeiten von Social Bots und Fake News wird Medienkompetenz zur Schlüsselqualifikation. Wie lernt man, glaubwürdige von fragwürdigen Quellen zu unterscheiden? Wo kann man in der massenmedialen Informationsflut die Nachrichten finden, die man sucht, und ihnen vertrauen? Und wie lernt man eigentlich, eine Nachricht von einem Meinungsartikel zu unterscheiden?

Themen für Jugendliche

MADS, das neue Schulprojekt der Aller-Zeitung, will gemeinsam mit Lehrern und Schülern der Klassen 7 bis 12 diese Fragen klären. Am 5. November geht es los. Teilnehmende Klassen erhalten über einen Zeitraum von sechs Monaten die Tageszeitung und das Digitalabo direkt in den Unterricht geliefert. Das MADS-Projektbüro begleitet sie in dieser Zeit mit medienpädagogischem Unterrichtsmaterial sowie aktuellen Arbeitsbögen zu Themen, die vor der eigenen Haustür und in der ganzen Welt passieren. Eine Nachrichten-Seite versorgt die jungen Teilnehmer mit Informationen und Nachrichten. Hier wird es um Themen wie die erste große Liebe, Musik und Konzerte, Bücher, Blogger gehen – und alle sind zum Mitmachen eingeladen.

Medien in den Unterricht integrieren

Mehr als 90 Prozent der 13-Jährigen besitzen heute bereits ein Smartphone. Sie beziehen ihre Nachrichten ganz selbstverständlich crossmedial. Mit einem Klick sind hunderttausende Beiträge verfügbar. Nachrichten gibt es in Form von Texten, Posts, Tweets, Podcasts und Videos – eine schier unendliche Vielfalt an Gattungen und Meinungen. Daher ist es besonders wichtig, den Umgang mit Medien schon in der Schule zu erlernen. MADS erklärt, was die Tageszeitung im Vergleich zu Twitter-News und Instagram-Stories leistet und wo sie nicht mithalten kann. „Bei MADS geht es darum, sowohl die Zeitung als auch die Online-Medien in den Unterricht zu integrieren. Es soll verglichen werden, Vor- und Nachteile sollen diskutiert und artikuliert werden. Wir können hier auch eine ganze Menge von den Jugendlichen lernen“, so Uwe Stadtlich, Projektverantwortlicher MADS bei der AZ.

Schüler können sich einbringen

Es geht um vielfältige mediale Formen und nicht darum, den Jugendlichen eine bestimmte Mediennutzung vorzugeben. MADS fördert Spaß an der Nachrichtenvielfalt. So gehört zum Projekt noch viel mehr: Wöchentliche Tipps für Lehrerinnen und Lehrer per E-Mail geben Anregungen für den Zeitungsunterricht – vom Print-Online-Vergleich bis zur Blackout Poetry. Foto- und Schreibwettbewerbe für die ganze Klasse und spannende Rechercheprojekte der Partner in der Region sorgen immer wieder für Spannung. Besonders viel Spaß wird es den Klassen machen, sich in die Zeitung einzubringen: Schüler können eigene Texte schreiben und mit etwas Glück in der Zeitung oder online lesen. So lernen sie praktisch, wie Medien arbeiten. In heutigen Zeiten wichtiger denn je.

Jetzt anmelden

Melden Sie Ihre Klasse jetzt an! MADS richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 12. Das medienpädagogische Zeitungsprojekt startet am 5. November und läuft bis zum 3. Mai 2019. Die teilnehmenden Klassen erhalten täglich ein Exemplar ihrer Tageszeitung sowie einen Digitalzugang zur Zeitung für alle Schüler. Während der Intensivphase 3.bis 21. Dezember erhält jeder Schüler sein eigenes Zeitungsexemplar. Interessierte Lehrer melden ihre Klasse bis zum 10. Oktober an auf www.mads.de. Bei Fragen zu dem Thema: Tel. 0800/5052478.

Von unserer Redaktion

Parkbänke in der Stadt Gifhorn sollen künftig eine Notrufkennung tragen. Eine entsprechende Standortangabe soll per GPS-Kennung im Notfall Leben retten. Diesen Antrag stellt nun die Gruppe CDU/Grüne zur Behandlung im Rat und den entsprechenden Ausschüssen der Stadt Gifhorn.

26.09.2018

Die Stadt bekommt ein neues Baugebiet am Hohen Feld. Der Rat stellte auf seiner Sitzung am Montagabend die Weichen für das Projekt, dass nun durch eine Zwangsmaßnahme endlich auf die Schiene gesetzt werden soll. Mit einer sogenannten „Umlegung“ sollen die dortigen Grundstücke so neu zugeschnitten werden, dass endlich gebaut werden kann.

28.09.2018

Am kommenden Sonntag, 30. September, ist es wieder soweit: Die City-Gemeinschaft Gifhorn lädt in der Zeit von 13 bis 18 Uhr zum dritten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres ein. In den Geschäften und in der Gifhorner Fußgängerzone werden nicht nur die neuesten Herbst- und Wintertrends präsentiert, sondern auch ein buntes Programm für die ganze Familie.

25.09.2018