Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 77-Jähriger verletzt bei Unfall auf der L 321
Gifhorn Gifhorn Stadt 77-Jähriger verletzt bei Unfall auf der L 321
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 11.03.2014
Zusammenstoß: Bei einem Unfall gestern Abend auf der L 321 bei Wettmershagen wurde der 77-jährige Fahrer eines Ford Ka verletzt. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Der 27-jährige Fahrer eines neuen Golf-Variant-Mietwagens, der kurz nach 18 Uhr von Wettmershagen kommend nach links in die L 293 Richtung Essenrode abbiegen wollte, übersah den von Allenbüttel kommenden Ford Ka aufgrund der tief stehenden Sonne. Wie die Polizei weiter mitteilt, saß an dessen Steuer ein 77-jähriger Mann. Beide Fahrzeuge kollidierten im Einmündungsbereich der L 293 frontal.

Bei dem Unfall wurde der Fahrer des Ka verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Gifhorn gebracht. Der Golf-Fahrer blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Geschätzter Schaden: zirka 30.000 Euro. Im Einsatz war Polizei aus Fallersleben, Gifhorn und Meine.Beide Landesstraßen waren für fast zwei Stunden gesperrt. Vor Ort war auch die VW-Unfallforschung, die Straßenmeisterei sowie die Feuerwehren aus Wettmershagen und Allenbüttel mit insgesamt 25 Mann und mehreren Fahrzeugen. Flüssigkeiten mussten gebunden werden.

jr

Winkel. Besonderes Seminar für Pferdehalter und Reiter: Kürzlich war der bekannte Hufbeschlagslehrschmied Stephan Becker in Gifhorn. In Modes Heidecafé in Winkel gab er Tipps zum Thema in einem Hufkursus.

14.03.2014

Gifhorn. Hilferuf der Schulen in Sachen Inklusion: Was den Kindern viel bringe, beschere den Schulen viel Arbeit, sagte Albert-Schweitzer-Schulleiter Oliver Buchleither gestern im städtischen Schulausschuss. Er wünscht sich mehr Unterstützung von Land und Schulträger.

11.03.2014

Gifhorn. An 17 Standorten im Kreis Gifhorn sollen Windenergie-Vorrangflächen neu ausgewiesen oder erweitert werden. Das stößt auch bei Umweltschützern nicht auf uneingeschränkten Beifall. Die sieben in der Koordinierungsstelle Konu kooperierenden Naturschutzverbände lehnen acht Standorte strikt ab.

11.03.2014
Anzeige