Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 50 Firmen spenden über 150 tolle Preise
Gifhorn Gifhorn Stadt 50 Firmen spenden über 150 tolle Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 15.12.2017
Viel Andrang: Bei der AZ-Tombola zu Gunsten von Helfen vor Ort haben 50 Firmen und Institutionen 150 Preise gespendet. Entsprechend groß war das Interesse an der Verlosung am Donnerstagabend.  Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Reise, Fernseher, Fahrräder und ganz viel mehr: 50 Spender, zumeist örtliche Geschäftsleute und Institutionen, stellten Preise zur Verfügung. „Die haben einen Gesamtwert von rund 15.000 Euro“, so AZ-Anzeigenverkaufsleiter Hans-Jürgen Dölves, der die Tombola moderierte.

Viel Andrang: Bei der AZ-Tombola zu Gunsten von Helfen vor Ort haben 50 Firmen und Institutionen 150 Preise gespendet. Entsprechend groß war das Interesse an der Verlosung am Donnerstagabend.

Rund 3300 Lose waren verkauft worden. Der Erlös kommt dem Verein zugute, der bedürftigen Kindern und Senioren zu Weihnachten eine Freude bereitet. Das große Los hatte am Ende Marita Scheele aus Isenbüttel. Sie gewann eine Mini-Kreuzfahrt Kiel-Oslo-Kiel, die die AZ durch eine Spende der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg erwarb.

Von der Redaktion

Jeder vierte Gifhorner war 2016 in einem Rechtsstreit verwickelt. Das geht aus Deutschlands Großem Streitatlas von Advocard hervor. Darin ist auch abzulesen, dass Gifhorner im Vergleich keine besonderen Streithammel sind: Der Kreis liegt noch unter Landes- und Bundesdurchschnitt.

14.12.2017

Zweites und letztes Richtfest am Lindenhof in Gamsen: Nachdem im Mai 2016 die Gifhorner Wohnungsbaugenossenschaft GWG das erste Gebäude entsprechend feierte, war am Donnerstag das 15. und letzte Haus an der Reihe.

14.12.2017

Einmal noch ans Meer. Oder zu einem Konzert. Oder auch bei einer Familienfeier dabei sein. Oft genug für Menschen in ihrer letzten Lebensphase ein schier unerfüllbarer Traum. Das will das Projekt „Wunschmomente“ ändern, das ein Team aus Ehrenamtlichen in Zusammenarbeit mit dem Palliativ- und Hospiznetz unter Federführung des DRK-Kreisverbands im Januar startet.

14.12.2017