Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 468 Unterschriften für den Trampelpfad
Gifhorn Gifhorn Stadt 468 Unterschriften für den Trampelpfad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 20.10.2014
Bürgerprotest: Leiferder überreichten Gemeindedirektor Heinrich Wrede nun 468 Unterschriften für den Erhalt eines Weges am Kindergarten. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Kathrin und Torsten Bahr sowie Siglinde und Michael Lachmann waren nach Meinersen gefahren, um bei Wrede vorzusprechen. Sie schilderten ihm ihr Anliegen, den Trampelpfad zu erhalten. Kathrin Bahr: „Ohne den Weg steigt die Gefahr für die Kinder, und es müssen Umwege in Kauf genommen werden.“ Denn zurzeit müssten die Kinder über den viel genutzten Parkplatz eines Einkaufsmarktes gehen.

Der ursprüngliche Trampelpfad musste der Erweiterung des Leiferder Kindergartens weichen. Die Samtgemeinde als Träger der Einrichtung hatte jedoch die Möglichkeit vorgesehen, am Rande des Grundstücks einen Streifen zur Verfügung zu stellen für einen neuen Weg. Allerdings setzte das voraus, dass die Gemeinde Leiferde den Streifen für 13.000 Euro erwirbt und die Verkehrssicherungspflicht für den Weg übernimmt. „Für Wege sind die Gemeinden zuständig“, sagte Wrede.

Der Gemeinderat hatte das aber abgelehnt mit dem Hinweis, der Weg werde in Leiferde nicht benötigt (AZ berichtete). „Eine politische Entscheidung“, meinte Wrede. Er als Gemeindedirektor werde die Unterschriftenlisten für den Erhalt des Trampelpfades - immerhin von rund zehn Prozent der Einwohner Leiferdes - den Parteien nun auch noch einmal mitgeben zu ihren Klausurtagungen. „Vielleicht wäre es ja eine Möglichkeit, den Weg zunächst noch einmal für einen begrenzten Zeitraum zu öffnen und die Nutzer zu zählen“, regte Wrede an.

cn

Groß Schwülper. Eine Großübung von Feuerwehren aus dem gesamten Papenteich fand gestern Abend in der Seniorenresidenz Meerwiesen statt. Insgesamt 78 Mann waren daran beteiligt.

20.10.2014

Gifhorn. Immer mehr Gifhorner Eltern nutzen das Hort-Betreuungsangebot. Die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren sinnvoll zu beschäftigen, ist Aufgabe von Erzieherinnen und Erziehern. Sie trafen sich gestern erstmals zu einem Studientag, um neue aktive Spiele für drinnen und draußen kennenzulernen.

20.10.2014

Isenbüttel. Der Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde war sich am Donnerstag einig: Der Werkraum in Isenbüttels Schule soll zum Jugendtreff umgebaut werden. Damit sind nach diversen Sitzungen und Vorlagen nun die Weichen gestellt.

17.10.2014
Anzeige