Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bürgerschützenkorps tanzt mit 300 Gästen durch die Nacht
Gifhorn Gifhorn Stadt Bürgerschützenkorps tanzt mit 300 Gästen durch die Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 17.03.2019
Mit ShowLine durch die Nacht: Beim BSK-Frühlingsball feierten 300 Besucher schwungvoll. Quelle: Lea Rebuschat
Gifhorn

Trotz Grippewelle 300 Gäste plus Abendkasse: „Damit sind wir wirklich sehr, sehr zufrieden“, sagte Thomas Reuter, der stellvertretende Vorsitzende des BSK.

Eine durchtanzte Nacht im BSK-Saal: 300 Gäste feierten mit dem BSK den 38. Frühlingsball. Die Peiner Band ShowLine brachte das Publikum in Bewegung, die Tanzfläche war bis in die Morgenstunden gut gefüllt.

Noch etwas hat sich verändert: „Wir verzichten zum ersten Mal auf eine Showeinlage“, so Reuter. In den vergangenen Jahren hatte es immer mal wieder Stimmen gegeben, dass das ein oder andere Programm nicht so gefiel und die Gäste stattdessen lieber tanzen wollten. „Wir probieren das jetzt mal so und warten die anschließende Manöverkritik ab.“ Denn das sei dem Major Carsten Gries enorm wichtig, „dass hinterher eine Rückmeldung kommt, was wir in Zukunft vielleicht noch verändern und verbessern können“, betonte Reuter.

Altersmäßig gut gemischt

Nicht nur Schützen genossen den Schwof im BSK-Saal, „wir haben auch zahlreiche Gäste – sie kommen als Freunde und viele von ihnen gehen als Mitglieder“, lachte Reuter. „Das zeigt, dass sie sich bei uns wohl fühlen.“ Die Besucherschar war auch altersmäßig gut durchmischt, „an einem Tisch sitzen 18-Jährige neben 80-Jährigen, und alle haben Spaß“.

Und das bis weit, weit in die Nacht. Vorsorglich hatte das BSK Showtime nicht nur bis 3 Uhr, sondern gleich mit zwei optionalen Verlängerungen bis 5 Uhr gebucht.

Gutes Miteinander

Das BSK-Saal-Team um Werner Beilke sorgte mit einem Imbiss und Getränken für die notwendige Stärkung, und bei einem Sektempfang begrüßte Major Gries die Ehrengäste, „die auch aus dem Uniformierten Schützenkorps kommen“, verwies Reuter auf das gute Miteinander.

Von Christina Rudert

25 Jahre arbeitete das Pädagogen-Ehepaar aus Gifhorn in einer Diakonie-Wohngruppe für traumatisierte Kinder. In dieser Zeit sollen sie zahlreiche Kinder sexuell missbraucht haben. Die Diakonie-Sprecherin Ingetraut Steffenhagen sagt, es habe während dieser Zeit keine Anzeichen für sexuellen Missbrauch gegeben.

17.03.2019

Die Täter durchsuchten zahlreiche Büros in den Diakonischen Betrieben. Außerdem stellte die Gifhorner Polizei am Wochenende mehrere Straftaten bei Verkehrskontrollen fest.

17.03.2019

Warum auch das dritte Konzert von Heinrich „Doc“ Wulfes und Dirk Schlag im Handumdrehen ausverkauft war, hat mehrere Gründe.

16.03.2019