Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 286 Nijmegen-Marschierer feiern mit den Gifhornern
Gifhorn Gifhorn Stadt 286 Nijmegen-Marschierer feiern mit den Gifhornern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 17.07.2010
Vorbeimarsch: 286 Nijmegen-Marschierer präsentieren sich in Gifhorn. Quelle: Photowerk
Anzeige

Wenn die Bundeswehr-Delegation im Kreis Gifhorn für den Internationalen Vier-Tage-Marsch im holländischen Nijmegen übt, dann haben Marschierer und Gifhorner am Ende der Trainingswoche etwas zu feiern. Blasmusik live vom Bühnenwagen, am Nachmittag der Vorbeimarsch, Biergarten-Garnituren auf dem Marktplatz und dazu Erbsensuppe aus der Feldküche: Sigrid und Heinz Schnittker gehören zu jenen Gifhornern, für die das jedes Jahr ein Muss ist. „Der Eintopf schmeckt so gut. Dafür sind wir extra vier Kilometer mit dem Fahrrad gefahren“, sagt Heinz Schnittker.
286 Marschierer sind dabei, sagte Delegationsleiter Dr. Michael Clauss. Ursprünglich waren 299 angemeldet, aber dienstliche Aufgaben kamen einigen dazwischen – allein zwei sind als Spezialisten in Afghanistan gefragt.
Gefragt in Gifhorn sind immer die Soldaten an der Feldküche. Sie hatten diesmal 800 Portionen Erbsensuppe mitgebracht, nicht alle wurden sie los. Brigadegeneral und Nijmegen-Repräsentant Heinrich Tiller: „Wir haben ein bisschen zu gutes Wetter mitgebracht.“
Laut Bürgermeister Manfred Birth fand dieses Begegnungsfest zum 53. Mal in Gifhorn statt. Tiller hofft, dass es 2011 ein 54. gibt, sicher sei das aber nicht.

rtm

Schwer verletzt wurde gestern gegen 15.40 Uhr auf der Heidlandkreuzung ein Kradfahrer (45) aus Oerrel bei einem Crash mit einem Laster, den ein 40-Jähriger aus Thüringen steuerte.

17.07.2010

Baustellen werden in diesem Jahr ständige Begleiter der Autofahrer in Gifhorn sein. Nachdem der Kreiselbau an der Konrad-Adenauer-Straße in die heiße Phase eingetreten ist, kommt bald die Sanierung der Celler Straße in Gang.

17.07.2010

Die alte Wohnsituation gefiel ihr nicht mehr, also zog die Sussex-Henne einfach ein paar Häuser weiter. Dass dort, fernab ihres Hühnerhofs, schon der spanische Hengst Islero sein Zuhause hatte, störte das Federvieh nicht.

16.07.2010
Anzeige