Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 270 weitere Flüchtlinge im Landkreis
Gifhorn Gifhorn Stadt 270 weitere Flüchtlinge im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 12.09.2014
Aslybewerber: Der Wohnraum wird knapp. 270 Menschen müssen bis zum Frühjahr 2015 noch im Kreis aufgenommen werden. Quelle: Archiv
Anzeige

„Das ist ein Thema, das uns sehr belastet“, verweist Landrätin Marion Lau auf fehlenden Wohnraum für die neuen Asylbewerber.

Fachbereichsleiter Michael Funke und Sven Ring, Chef der Ausländerbehörde, sehen eine Situation, „die sich zunehmend verschärft“. „Die Landesaufnahmestelle platzt aus allen Nähten, Zuweisungen neuer Asylbewerber für den Landkreis erfolgen inzwischen im Abstand von nur sieben Tagen“, erläutert Michael Funke.

In der Meinerser Gemeinschaftsunterkunft leben derzeit 57 Personen, 198 Menschen sind in der Wohnanlage Clausmoorhof in Gifhorn untergebracht. Dezentrale Unterbringung - beispielsweise in eigenen Mietwohnungen - gebe es für 265 Menschen.

Allerdings würden kaum noch Flüchtlinge aus den Krisengebieten Syrien (derzeit 26) und Irak (14) in den Landkreis verteilt, so Funke. 138 Menschen stammen aktuell aus Serbien, 77 aus Mazedonien, 50 aus Albanien, 46 aus dem Kosovo und 26 aus Bosnien.

Funke verweist darauf, dass der Bundestag einen Gesetzentwurf angenommen habe, wonach Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Drittstaaten eingestuft werden sollen. Die Entscheidung des Bundesrates stehe noch aus. „Der Flüchtlingszustrom aus diesen Ländern reißt nicht ab“, so Funke. Lange Asylantragszeiten seien die Folge.

Unter den 520 Asylbewerbern befinden sich 248 mit abgelehntem Verfahren. Erste Abschiebungen könnten im Oktober erfolgen, kündigte Ring an.

ust

Rötgesbüttel. Feuerwehren aus Ohnhorst-Gravenhorst, Adenbüttel, Meine und Rötgesbüttel löschten am Mittwoch um 12.44 Uhr einen brennenden Lastwagen auf der Bundesstraße 4.

11.09.2014

In zwei Wochen ist es soweit: Der Abriss der B-4-Brücke und die damit verbundene Vollsperrung wird in und um Gifhorn zu einer hohen Verkehrsbelastung auf den Umleitungsstrecken führen. Bernd Mühlnickel, Chef der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, diskutierte am Donnerstag eine Stunde mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden. Deren Wunschzettel nahm er mit nach Wolfenbüttel.

14.09.2014

Rühen. Was lange gährt: Die Jahre lang diskutierte Einziehung der maroden Kreisstraße 33/2 zwischen Eischott und Hoitlingen steht an. Eine konkrete Umstufungsvereinbarung zwischen Landkreis und der Gemeinde Rühen wird bei der nächsten Gemeinderatssitzung und im Verkehrsausschuss des Kreises beraten.

14.09.2014
Anzeige