Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 250.000 Euro für Inklusionsprojekt
Gifhorn Gifhorn Stadt 250.000 Euro für Inklusionsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 11.09.2015
Großprojekt Inklusion: Mit 250.000 Euro unterstützt die Aktion Mensch die Lebenshilfe. Quelle: Kiesbye
Anzeige

Die Aktion Mensch bewilligte das Großprojekt und wird es mit 250.000 Euro über einen Zeitraum von drei Jahren fördern. „Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt somit realisiert werden kann“, erklärte Peter Welminski, Geschäftsführer der Lebenshilfe. „Unser Ziel ist eine ganzheitliche Inklusion behinderter Menschen in unserem Landkreis, nicht nur in den Schulen, sondern auch in der Freizeit.“

Dabei plant das Projektteam, an Sport- und Musikvereine, Jugendzentren und Freizeitheime sowie künstlerische und kreative Vereine und Gruppen heranzutreten und sie für das Thema Inklusion zu motivieren. „Oft sind die Übungsleiter offen für behinderte Menschen, haben aber Vorbehalte oder wissen nicht, wie sie mit ihnen umgehen sollen“, so Bereichsleiterin Katja Bungartz. „Wir leiten sie an, machen den behinderten Kindern oder Erwachsenen Mut, in einen Verein für nicht-behinderte Menschen einzutreten und kümmern uns um Assistenzleistungen.“

Ein wichtiger Punkt des Großprojektes ist, dass der gesamte Landkreis Gifhorn abgedeckt werden soll, um so Freizeitaktivitäten für geistig und körperlich beeinträchtigte Menschen wohnungsnah zu ermöglichen. Daher werden neben einer Projektleitung und mehrerer Honorarkräfte auch drei Quartiersmanager für die Bereiche „Nord“, „Süd“ und „Stadt“ gesucht (Infos unter www.lebenshilfe-gifhorn.de).

Das Interesse auf beiden Seiten ist da: Im Vorfeld hatte das Projektteam eine zehnmonatige Vorstudie durchgeführt, bei der Menschen mit Behinderungen und 680 Vereine befragt worden sind.

kye

Die Gifhorner Polizei geht davon aus, dass für die Kellereinbruch-Serie in der Gifhorner Oststadt mehrere Täter verantwortlich sind. 28 Kellerräume von Genossenschaftswohnungen sind betroffen (AZ berichtete).

11.09.2015

Gifhorn. Die Unterstützung von Flüchtlingen durch Kleider- und Möbelspenden ist in den vergangenen Wochen in der Flüchtlingshilfe der Kirchen und der Diakoniestiftung Kästorf enorm gestiegen. So stark, dass der Bedarf für die derzeit etwa 230 Flüchtlinge auf dem Clausmoorhof erst einmal gedeckt ist. Woran es jedoch aktuell mangelt, sind Geldspenden und ehrenamtliche Mitarbeit.

11.09.2015

Überfüllte, verspätete Busse, nicht passende Abfahrtzeiten: Der Kreisschülerrat macht Druck, um die Schülerbeförderung zu verbessern. Mit einer Resolution - 1000 Schüler wurden zu den Missständen befragt - werden Verantwortliche zum Handeln aufgefordert.

13.09.2015
Anzeige