Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
200 Schüler beim Europatag mit von der Partie

Gifhorn 200 Schüler beim Europatag mit von der Partie

Gifhorn. Gifhorn Berufsbildende Schulen II (BBS II) sind international aktiv. Projekte und Aktionen wurden am heutigen Europatag präsentiert und erläutert. 200 Schülerinnen und Schüler aus acht Klassen waren mit von der Partie.

Voriger Artikel
Wolfsburger Straße: Auch noch eine Absackung
Nächster Artikel
Bauern beklagen Verunglimpfungen und Mobbing

Aktion an der BBS II: Am Europatag informierten sich rund 200 Schüler über internationale Projekte ihrer Schule.

Quelle: Photowerk (cc)

In drei Unterrichtsräumen fand der Aktionstag von der dritten bis zur achten Stunde statt.

„Schüler informieren Schüler“, erläutert Paul Olwig, Teamleiter Internationale Kontakte, das Konzept der Veranstaltung. Gemeinsam mit Stellvertreter Jens Niemeyer hatte er den Europatag erneut auf die Beine gestellt. Schüler des Ausbildungsgangs Nachwachsende Rohstoffe (Nawaros) besuchten Österreich und Polen, technische Produktdesigner schauten sich in Spanien um und Nutzfahrtechnik-Azubis waren zu Gast in Finnland: Mit selbst erstellten Plakaten, Arbeitsproben und Power-Point-Präsentationen berichteten die BBS-II-Schüler über ihren Auslandsaufenthalt.

„38 unser Schülerinnen und Schüler hatten im vergangenen Jahr die Möglichkeit, ein dreiwöchiges Auslandspraktikum zu absolvieren“, erklärt Niemeyer. Das so genannte Erasmus-Plus-Projekt der Europäische Union habe das Geld dafür bereit gestellt, ergänzt Olwig. Positiv sei die Tatsache, dass es für einen Folge-Förderantrag - Förderzeitraum zwei Jahre - inzwischen grünes Licht gegeben habe. „Damit sind auch in Zukunft weitere Projekte möglich“, freut sich Olwig. Unter anderem seien für 2015 Auslandsaufenthalte von Kfz-Technik-Azubis in Spanien und Norwegen und angehenden Augenoptikern in Österreich geplant.

Ein besonderen Dank richteten Olwig und Niemeyer an die Ausbildungsbetriebe, die ihre Azubis für die dreiwöchige Praktikumszeit frei stellen. „Das ist keine Selbstverständlichkeit“, so Olwig.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Endspurt in der Fußball-Bundesliga: Wo landet der VfL Wolfsburg?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr