Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 200 Gäste beim Neujahrsempfang der Stadt
Gifhorn Gifhorn Stadt 200 Gäste beim Neujahrsempfang der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 11.01.2016
Neujahrsempfang der Stadt Gifhorn: Bürgermeister Matthias Nerlich begrüßte rund 200 Gäste. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Die Flüchtlingssituation habe die Stadt gemeistert, weil sich viele ehrenamtlich eingesetzt hätten, so Nerlich. „Wir stehen am untersten Ende der Kette.“ In der Stadt laufe es. „Wir brauchen endlich funktionierende Strukturen in den Behörden bei Bund und Land.“

Aber er zielte mit seinem Schwerpunktthema nicht nur auf die Flüchtlinge ab. Auch was Sport, Kultur und Kunst angehe, stellten die Ehrenamtlichen in Gifhorn vieles auf die Beine. Als Höhepunkt nannte Nerlich die NDR-Sommerwette. „Viele Gifhorner zogen an einem Strang. Es war eine tolle Party.“ Und ein Zeichen, dass die Stadt Platz und Bedarf für ein großes Sommer-Event hat - nach dem Wegfall von „Feuer und Wasser“. Das wird eines der großen Projekte 2016. Er kündigte darüber hinaus eine Dankesveranstaltung für Ehrenamtliche an. An dem Format werde noch getüftelt.

Auch die Wirtschaftsförderung mit Gründung der eigens geschaffenen Gesellschaft sprach Nerlich an, der vor allem der IAV dafür dankte, dass sie am Standort Gifhorn weiter investiere. Ein Standortfaktor sei auch die Bildung, weshalb der Ganztagsschulbetrieb künftig bis 17 Uhr und auch am Freitag laufe.

rtm/ust

Der Tod einer 64-jährigen Müdenerin - sie starb am Samstagnachmittag nach einem Sturz in die Aller südlich des Dorfes (AZ berichtete) - wurde von Spezialisten der Gifhorner Polizei aufgeklärt.

14.01.2016

Kästorf. Ganz unter dem Motto Casino Royale und Viva Las Vegas stand der Kästorfer Feuerwehrball. Dekoriert war der Saal des Dorfgemeinschaftshauses mit Glitzersternen, Dartscheiben und Spielkarten.

11.01.2016

Gifhorn. Etwa 300 Familien aus Gifhorn und Umgebung haben an diesem Wochenende königlichen Besuch gehabt: Die Sternsinger der katholischen Gemeinde waren unterwegs, verkleidet als die Heiligen Drei Könige, um den Segen zu bringen und Geld für Kinderhilfsprojekte zu sammeln. Bolivien ist in diesem Jahr Partnerland der bundesweiten Aktion.

13.01.2016
Anzeige