Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 18 Indianer fahren mit dem Boot über den Tankumsee
Gifhorn Gifhorn Stadt 18 Indianer fahren mit dem Boot über den Tankumsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 18.07.2010
Los geht‘s: Als Indianer verkleidet brachen die Nachwuchs-Piraten am Tankumsee zu einer abenteuerlichen Schlauchboot-Fahrt auf. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige

Bootverleiher Burkhard Roozinski hatte extra ein großes Schlauchboot aufgepumpt. Das bot genug Platz für 18 Indianer. Und wie es sich für echte Indianer gehört, durften Federschmuck und Kriegsbemalung nicht fehlen. Letztere fiel schwarz-rot-gold aus. „Die sind wohl alle noch im WM-Fieber“, vermutete Roozinski. Sportlich ging es auch beim Bogenschießen zu: „Wir haben extra Recurvebögen besorgt“, sagte Roozinski.
Doch zunächst stand die Schlauchboot-Tour über den Tankumsee an. Zur Sicherheit legten alle Kinder Schwimmwesten an. „Da machen wir keine Ausnahmen“, betonte Roozinski. Die DLRG-Wache war über die Boots-Tour informiert, Roozinski und seine Kollegen behielten die Gruppe ebenfalls im Blick. Fahren konnten die Kinder so lange, wie sie mochten.
l Der Piratenspaß am Tankumsee geht weiter: Am Mittwoch, 21. Juli, geht er von 10 bis 13 Uhr mit Basteln in der Gaststätte Zum Camper weiter, am Donnerstag, 22. Juli, ab 15 Uhr mit Spiel und Spaß mit Käpt‘n Harry am Piratenzelt und am Freitag, 23. Juli, mit Ballspielen auf dem Camping-Platz.

rn

Für mehr als eine Stunde war am Sonntag die B 4 bei Sprakensehl nach einem schweren Unfall gesperrt. Ein 19-Jähriger war mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt. Er und seine Beifahrerin wurden schwer verletzt.

18.07.2010

Schwer verletzt wurde eine 33-jährige Frau aus Müden bei einem Verkehrsunfall in der Nacht zum Sonnabend. Ihr Wagen war so stark beschädigt, dass die Rettungskräfte über eine Stunde benötigten, um sie aus dem Wrack zu befreien.

18.07.2010

Erst wurde das Ortsschild immer wieder wie von Geisterhand versetzt (AZ berichtete), nun ist es völlig verschwunden – und das nicht zum ersten Mal! Der Straßenmeisterei bleibt nichts anderes übrig, als ständig neue Schilder zu bestellen und vor Bokel aufzustellen. „Auf Dauer kann es aber nicht so weitergehen“, schimpft Marlene Dannheim-Mertens, die Chefin des Kreisverkehrsamtes.

17.07.2010
Anzeige