Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 1000-Euro-Spende für Hagenhof der Diakonie
Gifhorn Gifhorn Stadt 1000-Euro-Spende für Hagenhof der Diakonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 15.10.2015
1000-Euro-Spende: Rainer Trotzek (.) und Olaf Koschnitzki (r.) übergaben den Spendenscheck an Alexander Thiel (2. v.l.) und einige Bewohner des Hagenhofs.
Anzeige

Mit einem neuen Computer sollen die Bewohner im Rahmen des Projektes „Willkommen in der digitalen Welt“ zukünftig Zugang zum Internet und zu verschiedenen Arbeitsprogrammen haben.

„Für unsere Bewohnerinnen und Bewohner ist es wichtig, neue Perspektiven aufgezeigt zu bekommen. Mit der Anschaffung eines Computers können wir genau das tun“, freut sich Heimleiter Alexander Thiel.

Der Hagenhof ist ein stationäres Wohnheim für Menschen mit seelischer Behinderung und psychischen Erkrankungen, die hier eine Tagesstruktur erfahren und die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben bekommen sollen. „Daher ist das Erlernen von Tagesabläufen besonders wichtig, um Stabilität und Beständigkeit im Alltag aufzubauen. Dazu gehört heutzutage selbstverständlich der Umgang am Computer in Beruf und Freizeit“, betont Thiel, „dank der großzügigen Spende können wir unseren Bewohnern in Zukunft die Chance geben, sich am PC selbstständig über bestimmte Dinge zu informieren und schaffen so ein gewisses Lernsetting.“

Davon ist auch Rainer Trotzek, Geschäftsführer der Stadtwerke Gifhorn, überzeugt: „Das Arbeiten am Computer ist aus dem Alltag nicht wegzudenken und Teil des gesellschaftlichen Lebens.“ Zusammen mit Geschäftsführer Olaf Koschnitzki übergab er den Spendenscheck an die Diakonie Kästorf und machte dabei die Vielfältigkeit Gifhorns deutlich: „Projekt wie diese gehören zu Gifhorn. Wir freuen uns, die Bewohner auf ihrem Weg ein wenig unterstützen zu können.“

Landkreis Gifhorn. Von den seit Anfang Oktober ausgebüxten Luchsjungen (AZ berichtete) fehlt weiterhin jede Spur. Das teilte die Polizei auf AZ-Nachfrage mit. Derweil sind die Raubkatzen nicht die einzigen Exoten, die Privatleute aus dem Kreis Gifhorn halten.

18.10.2015

Landkreis Gifhorn. Die Altersarmut liegt in Gifhorn unter dem Durchschnitt, doch auf dieses positive Ergebnis einer neuen Studie (AZ berichtete) sollte sich der Landkreis nicht ausruhen, mahnt Sozialplaner Torsten Haf. Der Region stehe ein überdurchschnittlicher Anstieg bevor.

17.10.2015

Gifhorn. Die Aussichten auf eine Live-Übertragung von Fußball-Europameisterschaftsspielen auf dem Marktplatz in Gifhorn stehen gut (AZ berichtete). Wie junge Leute auf entsprechende Signale der Politik reagieren, hat die AZ abgefragt.

14.10.2015
Anzeige