Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Innenminister Pistorius in Gifhorn: Mehr Anerkennung für ehrenamtliche Retter

Bundestagswahl 2013 Innenminister Pistorius in Gifhorn: Mehr Anerkennung für ehrenamtliche Retter

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Hubertus Heil diskutierten am Montag mit Mitgliedern der Polizei, der Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes über die Herausforderungen von ehrenamtlichen und beruflichen Helfern im Katastrophenfall.

Voriger Artikel
Innenminister Pistorius ist heute in Gifhorn zu Gast
Nächster Artikel
Kultusministerin Heiligenstadt in der Sassenburg: Lob für die IGS

Im Deutschen Haus: Innenminister Boris Pistorius sprach über die Wichtigkeit von Polizei, Feuerwehr und DRK.

Quelle: Nobbe

Innenminister Boris Pistorius sprach unter anderem über demografischen Wandel und die daraus resultierenden Folgen für freiwillige Rettungsdienste. Die Feuerwehren in Niedersachsen seien gut aufgestellt, andere Länder Europas verfügten gar nicht über eine solche Form des Katastrophenschutzes, wie es ihn in Deutschland gibt, sagte er. Dennoch bestehe Handlungsbedarf bei dieser „tragenden Säule der Sicherheitsarchitektur“. Deutschland sei im Begriff, langfristig mehrere Millionen Einwohner zu verlieren, was sich auch auf ehrenamtliche Stellen auswirke.

„Wir hatten bei der Feuerwehr im Landkreis Gifhorn einen Mitgliederrückgang von zehn Prozent zu verzeichnen“, so Pistorius. Hoffnung sehe er allerdings beim zahlenmäßig relativ großen Nachwuchs der Jugendfeuerwehr. Zudem wünschte er sich mehr Anerkennung seitens der Arbeitgeber für die ehrenamtlichen Tätigkeiten ihrer Mitarbeiter.

Im Anschluss an den Vortrag des niedersächsischen Innenministers diskutierten die Vertreter der Feuerwehr, der Polizei und des Deutschen Roten Kreuzes mit Pistorius und Heil über Themen wie die Personalschulung der Polizei für neue Bereiche wie Internetkriminalität und die Beschaffung neuer Ausrüstung für die Feuerwehr. „Mir ist es wichtig, die Kommunen zu ertüchtigen, um für die nötige Ausrüstung zu sorgen“, sagte Heil.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr