Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Weniger Besucher beim Jungschützenball
Gifhorn Brome Weniger Besucher beim Jungschützenball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.01.2016
Jungschützenball in Brome: Obwohl weniger Gäste kamen als in den Vorjahren, wurde in der Perle an der Ohre ausgelassen gefeiert. Quelle: Rolf-Peter Zur
Anzeige

Das belegte jüngst die 44. Auflage in der Perle an der Ohre, bei der die Jungschützen um Hauptmann Stephan Lüthe allerdings weniger Gäste als in den Vorjahren begrüßen konnten.

„Um die nur noch wenigen kulturellen Veranstaltungen im Flecken auch weiterhin erhalten zu können, wäre es erfreulich, wenn sich mehr Bromer Bürger aufraffen würden, diese zu besuchen“, sagte Lüthe enttäuscht - zumal die Jungschützen keine Kosten und Mühen gescheut und mit Joy Failure eine Partyband der Spitzenklasse sowie eine große Tombola mit erlesenen Preisen aufgeboten hatten.

Für die Damenwelt war der Jungschützenball eine willkommene Gelegenheiten, die festliche Abendgarderobe aus dem Kleiderschrank zu holen. Hauptmann Lüthe konnte auch wieder Abordnungen aus den benachbarten Schützenvereinen Tülau und Zicherie mit ihren Königshäusern begrüßen.

Lüthe bilanzierte, dass der Abend durchaus mehr Gäste verdient gehabt hätte, zumal es den sechs Musikern der Partyband Joy Failure aus Walsrode immer wieder gelang, den Takt für eine ausgelassene und fröhliche Feier vorzugeben - damit weckte sie bei den Organisatoren die Hoffnung auf mehr Gäste bei der 45. Auflage des Jungschützenballs im kommenden Jahr.

rpz

Samtgemeinde Brome. „Im Moment ist es schwierig, Projekte zu finden“, sagt Gerhard Borchert, der für die Samtgemeinde im Aufsichtsrat sitzt der im Herbst gegründeten Energiegenossenschaft.

08.01.2016

Brome. „Wir stehen mit dem Rücken nicht mehr an der Wand, sondern in der Wand.“ Das sagt Bürgermeister Gerhard Borchert über die finanzielle Situation des Fleckens angesichts anstehender Haushaltsbeschlüsse.

07.01.2016

Ehra-Lessien. „Die erste Hürde ist genommen“, freute sich Dr. Kati Zenk, Leiterin des gewerkschaftlichen Bildungswerks Arbeit und Leben in Wolfsburg mit den 21 Flüchtlingen aus der Notunterkunft: Sie nahmen im Saal der Kirchengemeinde ihre Zertifikate entgegen für die erfolgreiche Teilnahme an einem Sprachkursus Deutsch.

07.01.2016
Anzeige