Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Warnung: Cyber-Mobbing ist „knallharte Straftat“
Gifhorn Brome Warnung: Cyber-Mobbing ist „knallharte Straftat“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.05.2016
Cyber-Mobbing: Liane Jäger, Jugend-Präventionsbeauftragte der Gifhorner Polizei, sprach mit den Schülern. Quelle: Alexander Täger
Anzeige

Beim Cyber-Mobbing werden mittels Internet, Smartphone und Co. andere Menschen übel gemobbt. Dabei gehe es nicht um einmalige Beleidigungen, erklärte Jäger, die Jugend-Präventionsbeauftragte der Polizei ist. Die Täter würden kein anderes Ziel verfolgen, „als einen anderen Menschen systematisch über einen längeren Zeitraum psychisch fertig zu machen.“

Anhand eines echten, anonymisierten Falles verdeutlichte sie Auswirkungen auf die Opfer - und die möglichen Folgen für die Täter, denen empfindliche strafrechtliche Konsequenzen drohen können. „So ziemlich alles im Internet kann wieder hergestellt werden. Das machen sich natürlich auch die Ermittlungsbehörden zu Nutze.“ Gefragt sei auch die Gruppe: „Cyber-Mobbing funktioniert nur, wenn es Menschen gibt, die es mitbekommen und schweigen.“ Auch Mittäter könnten sich strafbar machen.

Grundsätzlich sei es wichtig, mit eigenen Fotos, Daten und Informationen vorsichtig umzugehen und so wenig es geht, online zu stellen. „Sonst öffnet ihr Tür und Tor, um anderen die Möglichkeit zu geben, damit Schlechtes zu tun.“ Auch spätere Arbeitgeber würden online nach Informationen ihrer Bewerber suchen.

Betroffene von Cyber-Mobbing sollten nicht auf Beleidigungen reagieren, sich nicht zurückmelden und zum Beispiel mit den Eltern sprechen. Für eine mögliche Anzeige bei der Polizei sei es laut Jäger wichtig, Beweise zu dokumentieren.

tgr

Bergfeld. Erleichterung beim Verein Katachel und seiner Vorsitzenden Sybille Schnehage: Das Bundesverteidigungsministerium übernimmt nach dem Einsatz der Bundestagsabgeordneten Ingrid Pahlmann nun doch die Kosten für Flüge nach Afghanistan, die dem Verein in Rechnung gestellt worden waren.

13.05.2016

Zicherie. Wie erst jetzt bekannt wurde, verendete Mitte Oktober 2015 ein junger Seeadler, der zuvor in der Nähe der sogenannten Schweineweide Zicherie in Richtung Brome gefunden worden war. Die Bürgerinitiative (BI) GegenWind-Park Zicherie-Tülau mutmaßt, dass das Tier vergiftet wurde.

14.05.2016

Brome. Anschwimmen stand im Freibad auf dem Stundenplan.

11.05.2016
Anzeige