Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Waldohreulen zu Besuch im Garten

Besonderes Naturschauspiel in Rühen Waldohreulen zu Besuch im Garten

Tierischer Besuch: Eine Woche lang kamen jeden Tag Eulen in den Garten von Silvia und Lothar Pahl im Försterweg, saßen immer im selben Baum und besahen sich die Welt mit ihren großen Augen. „Und dann waren sie plötzlich wieder verschwunden“, so Lothar Pahl, der sich sehr an seinen gefiederten Gästen erfreut hatte.

Voriger Artikel
Ehepaar gibt beim Chor seit 30 Jahren den Takt an
Nächster Artikel
Parkstreifen am Schützenplatz wird erweitert

Freuten sich über die gefiederten Gäste: Silvia und Lothar Pahl beobachteten über mehrere Tage Eulen in ihrem Garten.

Quelle: Alexander Täger

Rühen. „Es fing an mit Geräuschen, die wir nicht zuordnen konnten“, erinnert sich der Ruheständler. Und dann irgendwann bei einem suchenden Blick aus dem Fenster sah er die nicht alltäglichen Besucher im Baum sitzen. „Eine Alte mit ihren Jungen“, vermutet Pahl wegen der Flaumbehaarung bei zweien der Tiere.

Jungtiere

Jungtiere: Die Waldohreulen ließen sich immer in demselben Baum nieder.

Quelle: privat

Unter dem „Eulenbaum“ liegt Brennholz: „Ich nehme an, dass sie sich wegen der Mäuse immer dort niedergelassen haben“ – und ebenso überraschend verschwanden wie sie gekommen waren, weil der Mäusevorrat aufgebraucht war, glaubt Lothar Pahl, den auch die Hinterlassenschaften der Eulen am Baum und darunter nicht stören.

Starrer Blick

Starrer Blick: Eine der Waldohreulen im Garten.

Quelle: privat

Andersherum fühlten sich die Eulen auch nicht gestört, wenn Pahl mit dem Benzin-Rasenmäher durch den Garten kurvte. Ansonsten habe man sich „gegenseitig angeguckt“, und der Mensch machte Fotos. Die legte er zwecks Artenbestimmung der gräflichen Försterei von der Schulenburg vor, die nach Rücksprache mit Ornithologen die Auskunft gab, dass es sich um Waldohreulen handeln müsse im Pahlschen Garten.

Obwohl der ganz und gar nicht am Ortsrand liegt, hält es sein Besitzer für „nicht ungewöhnlich“, dass die Eulen da waren: „Schließlich engen wir den Lebensraum der Tiere ja immer mehr ein.“ Und über einen erneuten Besuch der Gefiederten würde er sich sowieso freuen.

Von Jörg Rohlfs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr