Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Vandalismus nimmt überhand

Rühen Vandalismus nimmt überhand

Eine Bürgerwehr, Nachtwache oder Security: Rühens Bürgermeister Karl Urban will Gegenmaßnahmen gegen den zunehmenden Vandalismus ergreifen.

Voriger Artikel
Wahl naht - Kirche aktiv mitgestalten
Nächster Artikel
Wehren haben Feuer schnell unter Kontrolle

Zunehmender Vandalismus in Rühen: Auch die Glasscheiben von Buswartehäuschen wurden schon zerstört – jetzt will Bürgermeister Karl Urban reagieren.
 

Quelle: privat

Rühen.  „Irgendetwas muss passieren“, sagt Urban. Der Vandalismus fuße auf „Unvernunft“, mache „keinen Sinn“ und koste die Kommune viel Geld.

Die Zerstörung von gemeindlichen Einrichtungen tritt laut Urban seit Jahren mit unschöner Regelmäßigkeit – meist an Wochenenden – in Rühen und seinen Ortsteilen auf. Im Durchschnitt ginge zweimal im Monat durch Fremdeinwirkung etwas kaputt:Verkehrsschilder werden abgebrochen – „das ist ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr“ – und in Vorgärten geworfen, „Vollidioten“ fahren mit Autos mitten über den Bolzplatz und den neuen Kreisel oder veranstalte eine „Rallye“ auf dem Busbahnhof, Tempo-Messtafeln werden kaputt gemacht, Dachrinnen verbogen oder Glasscheiben von Buswartehäuschen zerschlagen, mitunter aus fahrenden Autos heraus. 1000 Euro koste eine solche Scheibe. Mittlerweile würden zerstörte Scheiben durch Blechwände ersetzt: „Weil es sonst zu teuer wird.“

Der Bürgermeister vermutet, dass Jugendliche und junge Erwachsene für den Vandalismus verantwortlich sind, weil sie „der Hafer sticht“ oder sie sich „profilieren wollen“. Man habe kaum Chancen, der Verursacher habhaft zu werden. Dingfest gemacht wurde bislang erst ein einziges Mal einer. „Wenn ich abends durch den Ort fahre, habe ich mein Handy immer auf Kamera geschaltet“, sagt Urban – inflagranti erwischt hat er aber noch keinen der Randalierer.

Für den Bürgermeister ist das Maß voll. Er will reagieren, wenn sich – wovon er ausgeht – nichts ändert, und hat seine Ideen dazu schon dem Rat präsentiert: die Bildung einer Bürgerwehr respektive der Verpflichtung einer „Nachtwache“ oder Security für einige Monate. Bei den entstehenden Kosten könnte man den dadurch verhinderten Vandalismus gegenrechnen, argumentiert Urban.

Von Jörg Rohlfs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr