Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome TSV-Schatzmeisterin veruntreut 14.300 Euro
Gifhorn Brome TSV-Schatzmeisterin veruntreut 14.300 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 21.12.2015
Mitgliederversammlung beim TSV Fortuna Bergfeld: Vorsitzender Uwe Fredrich (stehend) berichtete von der Veruntreuung. Quelle: Rolf Peter Zur
Bergfeld

„Der Schock über den Vertrauensmissbrauch sitzt immer noch tief“, sagte Fredrich mit Blick auf die erst kürzlich entdeckten Betrügereien. In Absprache mit einem Fachanwalt aus Hannover habe die Vereinsführung von einer Strafanzeige gegen die ab März 2014 amtierende Schatzmeisterin des Vereins abgesehen - unter anderem zum Schutz der Familie der Beschuldigten. „Sie hat sich kooperativ gezeigt und zu einer Rückzahlung bereiterklärt“, so Fredrich .

So seien bereits 5400 Euro zurückerstattet worden. Damit werde, wie Fredrich wissen ließ, die Zahlungsfähigkeit des Vereins aufrechterhalten. Für die restlichen Rückstände werde die Beschuldigte zudem Anfang Januar ein notarielles Schuldanerkenntnis ablegen. „Die Situation ist für alle Beteiligten sehr bedauerlich, da man in erster Linie immer an das Gute im Menschen glaubt und vertraut“, so Fredrich. Damit blickte der TSV-Vorsitzende auch auf die jetzt angelaufene Suche nach einem neuen Schatzmeister. Diese Suche soll nach Hoffnung der Vereinsführung bis zur Jahreshauptversammlung im März erfolgreich abgeschlossen werden.

rpz

Rühen. Eine leicht verletzte Person und zwei demolierte Autos: So lautet die Bilanz eines Unfalls aufgrund von Unaufmerksamkeit am Samstagmittag auf der Bundesstraße 244 bei Rühen.

20.12.2015

Rühen. Feuerwehr-Einsatz in Rühen: Dank der Aufmerksamkeit von Nachbarn und dem raschen Eingreifen der Feuerwehr wurde beim Brand einer Garage am frühen Samstagabend Schlimmeres verhindert.

20.12.2015

Tiddische/Hoitlingen. Der Tiddischer Gemeinderat hat sich am Montag dafür ausgesprochen, die Kreisstraße 33/2 nach der Abstufung vom Landkreis Gifhorn zu übernehmen. Jüngst hatte bereits der Rühener Rat dafür gestimmt, den Wünschen des Kreises zu entsprechen und ein rund zwei Kilometer langes Teilstück bis zur Gemarkungsgrenze für den allgemeinen Durchgangsverkehr zu sperren.

15.12.2015