Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Skaterbahn: Flecken ermittelt den Bedarf
Gifhorn Brome Skaterbahn: Flecken ermittelt den Bedarf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.11.2015
Skaterbahn für Brome: Der Flecken ermittelt derzeit den Bedarf - nur wenn der da ist, geht es in die konkrete Planung. Quelle: Archiv
Anzeige

Um das herauszufinden, sind alle Bromer, die Interesse an einer solchen Anlage haben, aufgerufen, dies der Verwaltung auf jeden Fall mitzuteilen: „Der Aufwand, der betrieben werden müsste, ist groß. Das lohnt sich nur, wenn ein solches Angebot auch genutzt würde“, sagt Borchert. Die finanziellen Mittel, die für eine Skaterbahn von der Gemeinde aufgebracht werden müssten, fielen indes möglicherweise nicht so ins Gewicht: „Wir könnten vermutlich eine Anlage sehr kostengünstig bekommen.“

Die sei auch nicht ausschließlich für Skater geeignet, sondern auch für BMX-Räder und Inliner. Erstes Interesse bekundet habe bereits ein Verein, der diesen Sport anbietet und dem die bisher dafür genutzte Turnhalle wegen der hohen Belastung des Bodens durch die Skates nicht mehr zur Verfügung steht.

Als Standort für die Skaterbahn käme laut Borchert nur eine gemeindeeigene Fläche infrage: „Am Ohresee wär‘s möglich. Aber wir brauchen vorher ein deutliches Signal“, betont der Bürgermeister, der auch dazu auffordert, dieses Signal rasch zu geben - und zwar per E-Mail an info@brome.de.

Die Vorbereitungen für das Projekt Skaterbahn könnten nur „Schritt für Schritt“ erfolgen: „Wenn wir feststellen, dass ausreichend Interesse besteht, geht es in den Rat, um den Kostenrahmen und einen Strandort festzulegen.“

jr

Parsau. Der Förderverein der Grundschule Parsau löst sich auf. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerzentrum beschlossen. Zuvor waren die Vorstandswahlen ergebnislos verlaufen.

15.11.2015

Eischott/Hoitlingen. Die Botschaft der runden weißen Schilder mit dem roten Rand, die samt halbseitiger Absperrungen seit Wochen an den Enden der K 33/2 stehen, ist unmissverständlich: „Durchfahrt verboten“, Anlieger ausgenommen.

14.11.2015

Lessien. 70 bis 80 männliche Bewohner der Flüchtlings-Notunterkunft brachten heute Nachmittag mit einer Demo am Eingangstor ihrem Unmut über eine nach ihrer Ansicht zu lange Asylverfahrensdauer zum Ausdruck. Auf Bitten des DRK als Betreiber schickte die Polizeiinspektion Gifhorn zusätzliche Einsatzkräfte.

13.11.2015
Anzeige