Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Samtgemeinde Brome: Kerstin Keil ist Ratsvorsitzende

Keine Reduzierung der Ausschüsse Samtgemeinde Brome: Kerstin Keil ist Ratsvorsitzende

Am Donnerstagabend hat sich im Bürgerzentrum der neu gewählte Rat der Samtgemeinde Brome konstituiert. Erste Amtshandlung seiner zuvor von Bürgermeisterin Manuela Peckmann verpflichteten Mitglieder war die Wahl von Kerstin Keil (CDU) zur Vorsitzenden.

Voriger Artikel
Gerhard Borchert (CDU) als Bürgermeister bestätigt
Nächster Artikel
„Weihnachtsmarkt mit Herz“ - ein großer Erfolg

Führungsquartett: Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann (v.r.) mit ihren Stellvertretern Fred Marhenke und Ute Düsterhöft sowie der Ratsvorsitzenden Kerstin Keil.

Quelle: Jörg Rohlfs

Parsau. Im neuen Rat gibt es Gruppen: Den Zusammenschluss CDU/PUL, dessen Sprecher Heino Meyer ist, sowie SPD/Grüne (Sprecher Karl-Peter Ludwig) und die FWG mit ihrem Sprecher, dem Ex-Samtgemeindebürgermeister Jürgen Bammel.

Mehrheitlich und gegen die Stimmen der FWG beschloss der Rat die Erweiterung des Samtgemeindeausschusses von sechs auf acht Mitglieder, dem neben Ute Düsterhöft, Meyer, Henning Hoppe und Karl-Heinz Wegner (alle CDU) auch Ludwig, Fred Marhenke (beide SPD) sowie Astrid Leibach (Grüne) und Bammel angehören. Den Posten des ersten stellvertretenden Samtgemeindebürgermeisters hat die nächsten fünf Jahre Düsterhöft inne, zweiter Stellvertreter ist Marhenke.

Keine Mehrheit fand der von der Verwaltung angeregte FWG-Antrag auf Reduzierung der Fachausschüsse von fünf auf drei. „Die Reduzierung würde Kosten sparen und Postengeschachere vermeiden“, hatte Bammel argumentiert. Leibach und Ludwig sprachen sich für eine Verteilung der Arbeit „auf viele Schultern aus“. Als Ausschussvorsitzende benannt wurden Jörg Böse (CDU; Schulen), Peter Albrecht (SPD; Bau), Ulrich Dörrheide (CDU; Feuerschutz), Angela Grunau-Janke (SPD; Jugend/Sport/Soziales) sowie Dirk Fricke (CDU; Finanz).

Beschlossen wurde vom Rat eine Neufassung der Aufwandsentschädigungssatzung, die Mehrkosten von gut 3000 Euro pro Jahr zur Folge hat. Als Einziger dagegen stimmte Wilfried Sievers (Grüne).

jr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr