Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Rühen: Kreisel soll Ende September fertig sein
Gifhorn Brome Rühen: Kreisel soll Ende September fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 25.07.2017
Es geht voran: Ende September soll der Kreisel in Rühens Norden fertig sein.  Quelle: Christina Rudert
Anzeige
Rühen

„Zurzeit arbeitet die Firma an der westlichen Seite des Kreisels. Bordstein, Gossen und Aushub sind fertig. Nächster Schritt ist dann der östliche Teil des Kreisels“, sagt Urban. Der Verkehr auf der Bundesstraße wird mit Hilfe einer Baustellenampel einspurig an der Baustelle vorbei geleitet. „Nur ganz zum Schluss muss ein Wochenende lang die Bundesstraße komplett gesperrt werden“, sagt Urban. „Dann wird die Deckschicht aufgetragen.“ Das Geld – 1,1 Millionen Euro muss die Gemeinde inklusive der Ablösesumme an die Bundesstraßenverwaltung zahlen – steht parat.

Den Kreisel hatte vor vier Jahren mal Wilfried Sievers im Rühener Rat vorgeschlagen – nicht nur, um die beiden Baugebiete Museleitsche und Kohleitsche an die Bundesstraße anzubinden, sondern auch, um den aus Parsau kommenden Verkehr etwas abzubremsen.

Für Urban ist der Kreisel nur ein Schritt in der Gesamtentwicklung Rühens. „Das nächste Projekt, das fertig wird, ist die Seniorenwohnanlage, und im Oktober ist das Pflegeheim bezugsfertig“, sagt er. Dann soll das Ärztehaus direkt am Seniorenheim gebaut werden. „Nächsten Monat haben wir das Gespräch mit den interessierten Ärzten. Wenn wir deren Wünsche kennen, können wir mit der konkreten Planung beginnen.“ Hausarzt und Zahnarzt sollen auf alle Fälle rein, und dazu eine Apotheke. Bauherr wird die Gemeinde sein, die Ärzte mieten sich dann ein. „Da wir nur kostendeckend arbeiten und keine Gewinne erzielen wollen, sind die Mieten sicher attraktiv.“ Zurzeit hat Rühen zwei Allgemeinmediziner, „bei einer Einwohnerzahl von knapp 6000 könnten wir fünf insgesamt gebrauchen“. tru

Von Christina Rudert

Tierschutz kennt keine Grenzen. Davon ist die Bromerin Bärbel Gädke, Vorsitzende des Tierschutzvereins Wolfsburg und Umgebung, überzeugt. Daher unterstützt der Verein die Kollegen aus Erfurt, den Tierschutzverein „Suceava Memory of Tina“.

26.07.2017

Auf einem landwirtschaftlichen Hof in Tülau soll ein neuer Stall für Jungbullen gebaut werden – das sorgte jüngst für Diskussionen auf der Ratssitzung. Landwirtin Anne Vahldiek kann die Kritik nicht ganz nachvollziehen. Der neue Stall diene der artgerechteren Tierhaltung, neue Technik soll Geruchsbelästigungen minimieren.

24.07.2017
Brome Einwendung aus Ehra-Lessien - A-39-Bau: Anwohner will L 289 erhalten

Karl König aus Lessien sieht den Zusammenhalt der Ortsteile Ehra und Lessien durch die A-39-Planung gefährdet: Die L 289 zwischen den Orten soll zu einem Wirtschaftsweg zurückgebaut werden. Mit einer Einwendung will er das verhindern und die „Lebensader für Lessien“ retten.

22.07.2017
Anzeige