Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Rat: Einschnitte beim Feuerwehr-Etat und höhere Umlage

Samtgemeinde Brome Rat: Einschnitte beim Feuerwehr-Etat und höhere Umlage

Die Ausstattung der Feuerwehren und die Höhe der Samtgemeindeumlage im kommenden Jahr sorgten für Diskussionen während der Sitzung des Bromer Samtgemeinderates am Dienstagabend Unter den Eichen in Parsau.

Voriger Artikel
Tülau: 150 Besucher bei Konzert-Gottesdienst
Nächster Artikel
Feuerwehr Zicherie löst sich auf

Ernennung: Peter Eisener (Mitte) ist nun dritter Stellvertreter von Gemeindebrandmeister Frank Mosel, wozu Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann gratulierte.
 

Quelle: Jörg Rohlfs

Samtgemeinde Brome. Anfang des kommenden Jahres soll nun endlich ein Feuerwehrkonzept vorgestellt werden.

Beschlossen wurde die Anschaffung von zwei hydraulischen Schneidgeräten (10.000 Euro), die Umrüstung der Atemschutzgeräte (34.000 Euro), der Kauf eines Löschfahrzeugs (60.000 Euro) sowie eines Tragkraftspritzen-Fahrzeugs (102.000 Euro) – letzteres soll aber erst angeschafft werden, wenn ein vorhandenes abgängig ist. Eigentlich hätten sogar zwei angeschafft werden sollen, aber der Samtgemeindeausschuss hatte im Vorfeld bereits eines gestrichen.

Im Rat kritisierte die SPD den „Vorratskauf“, denn bei welcher Wehr die neuen Fahrzeuge eingesetzt werden sollen, ist noch nicht geklärt. Angemahnt wurde von der Fraktion, „endlich das Feuerwehrkonzept für die Samtgemeinde“ fertig zu stellen. Die CDU pflichtete bei, Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann kündigte dessen Präsentation für die erste Ratssitzung im neuen Jahr an.

Für Diskussionen sorgte auch die Anhebung der Samtgemeindeumlage von 49 auf 50 Prozent. Während die einen dies als „verheerendes Signal an die Gemeinden“ sahen, das zudem deren Handlungsfähigkeit gefährde, sahen die anderen den Abbau der Schulden der Samtgemeinde – immerhin 7,7 Millionen Euro – als wichtiger an. Bei der Abstimmung über die Erhöhung zogen sich die Reihen der Befürworter und Gegner quer durch die Fraktionen. Mit 17 Ja- und acht Nein-Stimmen wurde die Erhöhung um den einen Prozentpunkt beschlossen.

Und Peter Eisener wurde zum 3. Stellvertreter von Gemeindebrandmeister Frank Mosel ernannt–zunächst kommissarisch, bis dieser in naher Zukunft die ausbilderischen Voraussetzungen komplett erfüllen wird.

Von Jörg Rohlfs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr