Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Radwegbau: Ärger über „Martin-Luther-Brücke“
Gifhorn Brome Radwegbau: Ärger über „Martin-Luther-Brücke“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 07.01.2015
Hier steh ich nun und kann nicht anders: Die neue Brücke für den Radweg von Croya nach Zicherie ist seit fast einem Jahr fertig – im Frühjahr soll nun auch der Radweg kommen. Quelle: Zur
Anzeige

Das Luther-Zitat „Hier steh‘ ich nun und kann nicht anders“ pappte er ans Geländer.

Diese „Martin-Luther-Brücke“ sorgt bis in die Gemeindeverwaltung hinein für Gesprächsstoff. Bürgermeister Joachim Zeidler, der den Ärger über den noch fehlenden Lückenschluss im Radwegenetzes nachvollziehen kann, verwies im Verlauf der jüngsten Ratssitzung auf Aussagen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel. Demnach sei in diesem Frühjahr mit dem Bau des Radwegs zu rechnen. Außerdem habe man ihm mitgeteilt, dass für 2017 die Fortführung des Radweg von Parsau in Richtung Rühen geplant sei.

„Die Vorbereitungen für den Abschnitt von Croya nach Zicherie laufen“, sagt Alexander Bruder von der Landesbehörde. Der für den Bau notwendige Grunderwerb stehe kurz vor dem Abschluss: „Im Mai beginnen die Arbeiten.“ Drei bis maximal vier Monate werden von Bruder für die Umsetzung der 600.000 Euro teuren Maßnahme veranschlagt.

Grund für den vorgezogenen Bau der Brücke sei die Tatsache gewesen, dass der Landkreis Gifhorn erst im April 2014 die Baugenehmigung erteilt habe: „Wenn wir seinerzeit den gesamten Radwegbau, zu dem auch noch die Verbreiterung einer Straßenbrücke gehört, in Angriff genommen hätten, wären wir damit vielleicht mit in den Winter gekommen. Und das wäre nicht gut gewesen“, so Bruder.

rpz/jr

Samtgemeinde Brome. Der Förderverein Ohretalbahn lässt weiterhin nichts unversucht, um die endgültige Entwidmung der OHE-Trasse zwischen Wittingen und Rühen zu verhindern. Dazu gehört auch ein Gespräch, in dem Eva Gresky und Manfred Michel Landrat Dr. Andreas Ebel die Fakten darlegten.

05.01.2015

Parsau. „Ich bin ein Familienmensch“, sagt Joachim Schreiber über sich selbst. Aber auch die Auseinandersetzung mit Theologie auf der einen Seite sowie den Erscheinungsformen der modernen Gesellschaft nebst politischem und kritischem Denken ist dem neuen Parsauer Pastor nicht fremd.

07.01.2015

Parsau. Nach der folgenschweren Messerattacke seiner Frau schwebt ein 53-jähriger Parsauer nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Die Gifhorner Polizei ermittelt inzwischen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die 59-Jährige, die sich auf freiem Fuß befindet. Haftgründe liegen laut Polizei nicht vor.

05.01.2015
Anzeige