Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Pastor-Bammel-Haus: Kritik an Kreis-DRK

Brome Pastor-Bammel-Haus: Kritik an Kreis-DRK

Welche „komischen Gerüchte“ im Bezug auf Flüchtlinge im Pastor-Bammel-Haus im Flecken kursierten, verriet Gerhard Borchert gestern nicht, als er der Öffentlichkeit die Situation präsentierte, aber Frank Eferling, Chef von Protection Security, war sich sicher, dass sich das „wieder legen wird“. 

Voriger Artikel
Feldweg wird für Windradtransport nach Jübar saniert
Nächster Artikel
DRK: Alle Sach-Spenden erreichen Asylsuchende

Vor-Ort-Termin: Bürgermeister Gerhard Borchert (3.v.r.) präsentierte gestern der Öffentlichkeit die Situation im von derzeit 44 Flüchtlingen bewohnten Pastor-Bammel-Haus und kritisierte gleichzeitig das DRK. Foto: Jörg Rohlfs

Quelle: Jörg Rohlfs

Brome. Welche „komischen Gerüchte“ im Zusammenhang mit den Flüchtlingen im Pastor-Bammel-Haus im Flecken kursierten, verriet Gerhard Borchert gestern nicht, als er vor Ort der Öffentlichkeit die Situation präsentierte, aber Frank Eferling, Chef der Firma Protection Security, war sich sicher, dass sich das „auch wieder legen wird“. Im Haus selbst herrsche „friedliches Miteinander“. Was man von Borchert und dem Kreis-DRK nicht wirklich sagen kann.

„Unter Hilfe stelle ich mir etwas anderes vor“, ist der Bürgermeister enttäuscht davon, dass, obwohl im Camp in Lessien keine Flüchtlinge mehr untergebracht sind, das DRK als Noch-Betreiberin der Einrichtung ein Überlassen von empfangenen Spenden ans Bammel-Haus - auch leihweise - ablehnt. Das Innenministerium habe auf Nachfrage von Ehra-Lessiens Bürgermeisterin Jenny Reissig bestätigt, dass die Spenden in allen Einrichtungen in den Besitz des jeweiligen Betreibers übergingen.

„Eigentlich sollte man für Menschen was tun, nicht für Unternehmen“, ist Borchert sauer, hofft aber, dass „das DRK noch zur Einsicht kommt.“ Gebraucht würde im Bammel-Haus für die derzeit 44 Bewohner aus dem Sudan, Iran, Irak, Afghanistan und Syrien - der größte Teil Eltern mit Kindern - vieles: von Spielsachen über Fahrräder bis zu Decken und Kochtöpfen. Bis zu 105 Menschen könnten untergebracht werden, so Eferling. Borchert dagegen meinte, dass „75 gut erträglich“ seien für den Flecken: „Andere Gemeinden müssen auch erst noch ihr Kontingent erfüllen. Wir haben schon.“ Neben Rund-um-die-Uhr-Security gibt es im Haus einen Hausmeister, einen Sozialarbeiter sowie eine Reinigungskraft.

jr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landkreis Gifhorn
Das DRK versichert: Die Sachspenden für die Flüchtlingsarbeit im Camp Lessien werden sachgemäß weiter verwendet.

Landkreis Gifhorn. Bromes Bürgermeister Gerhard Borchert hatte dem DRK-Kreisverband vorgeworfen, nichts von den Sachspenden aus dem Camp Lessien für die Flüchtlinge im Pastor-Bammel-Haus zur Verfügung zu stellen. Das ist gar nicht möglich, betont DRK-Vorstand Sandro Pietrantoni. Und stimmt nicht so ganz.

mehr
Mehr aus Brome
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr