Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome OHE: Förderverein kämpft weiter gegen Entwidmung
Gifhorn Brome OHE: Förderverein kämpft weiter gegen Entwidmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 05.01.2015
Zukunft ungewiss: Der Förderverein Ohretalbahn kämpft weiter für den Erhalt der Bahntrasse zwischen Wittingen und Rühen. Quelle: Alexander Täger
Anzeige

Zufrieden gingen Gresky und Michel nicht aus dem Gespräch - ihrer Ansicht nach stand der wirtschaftliche Aspekt zu sehr im Vordergrund. Michel: „Dabei wäre die Aufgabe dieser Strecke unwiderruflich.“ Hingegen würde die Nutzung als Draisinenstrecke den finanziellen Pflegeaufwand minimieren, die Strecke bliebe erhalten. Eva Gresky bezeichnete die Strecke in dem Gespräch beim Landrat als ein „Gut der Allgemeinheit“.

Die meisten anliegenden Gemeinden haben der Entwidmung der Trasse bereits zugestimmt, jüngst auch der Rat der Stadt Wittingen. Für die beiden Vertreter des Fördervereins Ohretalbahn ist auch damit das letzte Wort noch nicht gesprochen: „Der Beschluss war im Rat umstritten und ist letztlich nur eine Meinungsabfrage“, meint Gresky. Die Entscheidung zur Entwidmung liege bei der OHE. Dazu sei auch eine Anhörung der Träger öffentlicher Belange erforderlich, und noch sei die Strecke als Vorrang- beziehungsweise Vorbehaltgebiet Schienenverkehr im Regionalen Raumordnungsprogramm festgeschrieben. „Außerdem ist zu klären, ob der Boden im Bereich der Schienen toxische Stoffe enthält oder ob sich Biotope entwickelt haben“, hofft Michel darauf, dass der Zeitfaktor für den Förderverein spricht.

Er plant einen Förderantrag bei Leader für einen Draisinenbetrieb und meint: „Die touristische Erschließung des östlichen Landkreises ist noch nicht sehr ausgeprägt. Da wäre eine Draisine ein echtes Highlight.“ Die Betriebssicherungspflichten ließen sich auf diesem Weg seiner Meinung nach auf 10.000 bis 50.000 Euro jährlich reduzieren.

Am 16. Januar will der Förderverein über weitere Schritte beraten.

tru/jr

Parsau. „Ich bin ein Familienmensch“, sagt Joachim Schreiber über sich selbst. Aber auch die Auseinandersetzung mit Theologie auf der einen Seite sowie den Erscheinungsformen der modernen Gesellschaft nebst politischem und kritischem Denken ist dem neuen Parsauer Pastor nicht fremd.

07.01.2015

Parsau. Nach der folgenschweren Messerattacke seiner Frau schwebt ein 53-jähriger Parsauer nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Die Gifhorner Polizei ermittelt inzwischen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die 59-Jährige, die sich auf freiem Fuß befindet. Haftgründe liegen laut Polizei nicht vor.

05.01.2015

Parsau. Durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt wurde ein 53-jähriger Mann in Parsau. Nach einem gemeinsamen Zechgelage mit seiner 59 Jahre alten Ehefrau kam es in der Wohnung in der Hauptstraße zunächst zu einem Streit. Dann stach die Frau zu.

30.12.2014
Anzeige