Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Neues Wasserwerk für die Samtgemeinde
Gifhorn Brome Neues Wasserwerk für die Samtgemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 09.10.2015
Inbetriebnahme: Andreas Vogel (v.l.), Karl-Peter Ludwig und und Volker Lübbe genehmigen sich im neuen Wasserwerk Lessien einen kräftigen Schluck aus der Wasserleitung. Quelle: Jörg Rohlfs
Anzeige

Anfang 2014 hatte der Verband das bestehende Werk von der Bima erworben. Bis zur Auflösung des Standorts hatte es dorthin Trinkwasser geliefert. „Wir haben das Gebäude aus den 1960-er-Jahren komplett entkernt und neue Technik eingebaut“, so Vogel. „Erhebliche Investitionen“ seien getätigt worden. Auch eine 800 Meter lange Leitung von der jetzigen Flüchtlings-Notunterkunft bis in den Ort Lessien, wo das neue Wasser mit dem Härtegrad 3,0 ins Ringnetz eingespeist wird und jetzt den nördlichen Teil der Samtgemeinde Brome versorgt, der bislang sein Wasser aus dem Werk Eischott bekam. Spitzenlasten wie etwa im Brandfall oder in den Sommermonaten werden vom Bromer Werk abgedeckt.

Beibehalten wurden die beiden existierenden Tiefbrunnen (60 Meter) sowie den 340 Kubikmeter fassenden Wasserbehälter. Und es gibt für die Feuerwehr Zisternen als Reserve für Brandfälle auf dem ehemaligen Kasernengelände. Die Qualität des weichen Lessiener Wassers liege auf „Harzwasserniveau“, betont Verbandsvorsteher Karl-Peter Ludwig.

Gewährleistet werde dies auch durch eine Aufbereitung in geschlossenen Kiesfiltern unterschiedlicher Körnung ohne chemische Zusätze zur Reduzierung der Eisen- und Mangangehalte, wie der Betriebsingenieur Volker Lübbe erläutert.

Das nach Vogels Worten „kleine Wasserwerk“, das über „Fernwirkung“ gesteuert wird, darf laut wasserrechtlicher Genehmigung maximal 50 Kubikmeter pro Stunde fördern und 250.000 Kubikmeter pro Jahr.

 jr

Parsau. Am Sonntag, 4. Oktober, meldete ein Verkehrsteilnehmer gegen 7:25 Uhr einen verunfallten Motorroller auf der B 244 zwischen Parsau und Rühen. Personen konnten nicht festgestellt werden.

05.10.2015

Brome. Ortwin von Palubitzki ist ein waschechter Bromer, seine Vorfahren aber waren waschechte preußische Adlige. Und weil‘s so schön ist, hat er deren Familienwappen von Peter Kölling aus Furnierholz legen lassen.

08.10.2015

Lessien. Mehrere Hundert Menschen drängten sich gestern Abend im Schützenheim, wo die Gemeinde zur Info-Veranstaltung zur Flüchtlings-Notunterkunft auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz geladen hatte.

01.10.2015
Anzeige