Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Natalie Dallmann ist Hilfe für Flüchtlinge und Ehrenamtliche
Gifhorn Brome Natalie Dallmann ist Hilfe für Flüchtlinge und Ehrenamtliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.02.2016
Büro in Ehra: Flüchtlingssozialarbeiterin Natalie Dallmann ist an drei Tagen pro Woche für Ehrenamtliche und Flüchtlinge zu sprechen. Quelle: Jörg Rohlfs
Anzeige

Unterstützen, begleiten, helfen: Das sind die Aufgaben von Natalie Dallmann bei ihrer Tätigkeit als Flüchtlingssozialarbeiterin im Auftrag des Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen. Mit ihren Anliegen zu ihr kommen ebenso Flüchtlinge aus der Notunterkunft in Lessien wie ehrenamtliche Helfer.

Dreimal in der Woche bietet die 27-Jährige offene Sprechstunden im Gemeindehaus der St. Michaelis-Kirchengemeinde an, wo auch ihr Schreibtisch steht: dienstags und mittwochs für Ehrenamtliche, donnerstags für Flüchtlinge. Letztere beschäftige oft der Stand ihres Asylantrags: „Manche warten schon lange und sie sind verunsichert“, berichtet Dallmann, die auch bei der Wohnungssuche zwischen Landkreis und den Flüchtlingen vermittelt oder bei Integrationsprojekten beispielsweise mit Vereinen.

Unsicherheit bestehe durch die gesetzliche Neuregelung auch beim Thema Familienzusammenführung. „Und viele wollen arbeiten, aber das ist bei laufenden Verfahren sehr schwierig.“ Ob Zahnarzt oder Ungelernter: Möglich seien Praktika oder ein FSJ. Dallmann arbeitet hier mit der Agentur für Arbeit zusammen, beispielsweise bei der Erstellung von Kompetenzbögen. Auch freiwillige Rückreisen kommen vor, „weil die Flüchtlinge dachten, dass die Verfahren kürzer sind oder sie schneller arbeiten können“.

Ehrenamtlich Tätige nehmen das Angebot der Sozialarbeiterin wahr, bevor sie ihr Engagement starten oder bei Projektideen. Dallmann ist „kein Seelsorger oder Psychologe“, sie weiß aber, dass die ehrenamtliche Arbeit mit den Flüchtlingen, „bereichernd ist, aber auch belastend sein kann“. Deshalb gebe es auch einen Ehrenamtlichen-Stammtisch. Froh ist Dallmann, dass sie sich um den „sozialen Frieden“ in Camp und Umgebung „zum Glück keine Sorgen machen muss - das funktioniert“.

jr

Brome. Das ehemalige Pastor-Bammel-Haus in Brome wird zur Unterkunft für bis zu 75 Asylbewerber. Das bestätigte Michael Funke als Ressortleiter für Flüchtlingsfragen des Landkreises Gifhorn am Dienstagabend im Rahmen einer gemeinsamen Info-Veranstaltung mit dem Flecken Brome.

17.02.2016

Eischott/Brechtorf. Die Hartnäckigkeit der Gemeinde Rühen hat sich endlich ausgezahlt: Für alle drei Projekte aus dem Förderprogramm Dorferneuerung für den Ortsteil Brechtorf wurden jetzt Zuschüsse vom Amt für Landentwicklung bewilligt.

19.02.2016

Tülau. Die geplante Erweiterung des Wärmenetzes der Nahwärme Tülau GmbH mit der Biogasanlage, an die unter anderem auch der Jugendtreff angeschlossen werden soll, kann erfolgen.

17.02.2016
Anzeige