Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kurt Schippman: Weyhausens größter Schwalbenfreund

Zahlreiche Nester am Haus und im Schuppen Kurt Schippman: Weyhausens größter Schwalbenfreund

Wenn er im Garten sitzt und den Vögeln beim Singen zuhört, geht ihm das Herz auf. In seinem Stall hat Kurt Schippmann extra Nester für Schwalben gebaut, und auch unter dem Dachüberstand am Haus gibt es zahlreiche Nester. Dort hängt sogar ein Schild mit der Aufschrift „Schwalbenhaus“ – Kurt Schippmann ist Weyhausens größter Schwalbenfreund.

Voriger Artikel
Rühen: Brenzliger Feuerwehr-Einsatz auf Schiff
Nächster Artikel
Neues Dach für das Dorfgemeinschaftshaus

Weyhausens größter Schwalbenfreund: Kurt Schippmann hat sogar in einem Stall Schwalbennester gebaut.
 

Quelle: Jörg Rohlfs

Weyhausen.  „Und nächstes Jahr baue ich noch ein fünftes Nest im Stall“, sagt Kurt Schippmann, der seit Jahrzehnten nicht genug kriegen kann von den Schwalben, die sommers durch seinen Garten und enge Fensteröffnungen sausen und bisweilen zu hunderten auf den alten Oberleitungen sitzen, die der 81-Jährige dereinst gemeinsam mit Nachbarn zwischen alten hölzernen Masten spannte als Sitz- und Rastplatz für seine gefiederten Freunde.

Kennen und lieben lernte er die Rauchschwalben, Mehlschwalben und Mauersegler in seiner Kindheit in einem Dorf bei Breslau. Nach wie vor geht ihm „das Herz auf“, wenn er dem Tschirpen und Singen der Vögel im Garten sitzend lauschen kann, gemeinsam mit Ehefrau Marianne, die das Faible teilt: „Die machen auch Dreck, aber ich mag sie.“ In besagtem Stall, der knapp fünf Quadratmeter misst, ist Kurt Schippmann derzeit nur geduldet: Die Rauchschwalben werden ärgerlich, wenn er einem der vier Nester zu nahe kommt.

Und trotzdem schlüpften dort dieses Jahr wieder 39 Junge: „Die letzten fliegen bald aus“, weiß Schippmann. In den Nestern unter dem Dachüberstand des Wohnhauses, an dessen Giebelseite ein Schild mit der Aufschrift „Schwalbenhaus“ prangt, brüten Mauersegler und teilen sich dabei den Platz in den Kästen mit Spatzen.

„Das kann man sich nicht kaufen“, meint der Vogelfreund, der auch schon mal an eine Initiative spendet, die gegen das Fangen von Singvögeln mit Netzen und Leimruten im Mittelmeerraum aktiv ist. Und mit Sicherheit freuen sich Kurt Schippmann und Marianne schon auf Anfang April, wenn, wie in den vergangenen Jahren auch, als erstes ein besonders starkes Rauchschwalben-Männchen aus dem Süden zurückkehrt und seinen Gesang anstimmt.

Von Jörg Rohlfs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr