Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome „Kunduztochter“ schlägt eine Brücke zwischen afghanischer und deutscher Kultur
Gifhorn Brome „Kunduztochter“ schlägt eine Brücke zwischen afghanischer und deutscher Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 20.06.2017
Ihr jüngstes Projekt: Das Buch „Kunduztochter“ von Sybille Schnehage erzählt von einem Mädchen im Spannungsfeld zwischen zwei Kulturen. Quelle: Christina Rudert
Bergfeld

Wie alt Masumah genau ist, als sie nach Deutschland kommt, lässt sich nicht sagen – eine Geburtsurkunde hat das kleine, verkrüppelte Mädchen aus Afghanistan nicht. Ihre Adoptiveltern schätzen sie auf ungefähr sechs Jahre, ihren Geburtstag feiert sie künftig immer am Tag ihrer Ankunft in Deutschland. Um Masumah dreht sich Sybille Schnehages Roman „Kunduztochter“, der Mitte Juli erscheint.

Masumah schlägt die Brücke zwischen zwei ausgesprochen unterschiedlichen Kulturen. Ihr Klumpfuß wird in Deutschland wegoperiert, die Aufnahme in der Adoptivfamilie ist liebevoll, sie fühlt sich wohl, aber trotzdem bleibt die Sehnsucht nach ihrer Heimat Afghanistan und ihrem Bruder Said. Wo gehört sie hin?

Auf 324 Seiten bringt die Bergfelderin, deren eigene Geschichte Hera Lind vor dreieinhalb Jahren in „Drachenkinder“ schriftstellerisch verarbeitet hat, den Lesern in der ihr eigenen schnörkellosen Sprache afghanische Mentalität näher. „Ich wollte keine Literatur schreiben, sondern ein Buch, das sich leicht lesen lässt“, setzt die promovierte Physikerin auf eine möglichst breite Zielgruppe, die sich emotional ansprechen lässt – beim Frisör, am Strand oder in der Badewanne. Ein gewisser missionarischer Eifer ist ihr dabei nicht abzusprechen, Deutschen die afghanische Kultur nahe zu bringen.

Auch wenn dem Kenner von Schnehages Engagement in Kunduz und Katachel die ein oder andere Episode bekannt vorkommen könnte, „ist es eine komplett fiktive Geschichte, die allerdings genau so hätte passieren können“, betont die Bergfelderin.

Das Buch ist voraussichtlich ab Mitte Juli zum Preis von 9,99 Euro unter der ISBN 978-3-7448-3450-6 im Buchhandel ebenso wie im Internet bestellbar, es ist erschienen bei BoD (Book on Demand).

Von Christina Rudert

Die Erneuerung der Bushaltestellen in der Gemeinde war ein zentrales Thema bei der jüngsten Ratssitzung: Im kommenden Jahr soll in Parsau der Busstopp an der Bergfelder Straße gemacht werden und in Croya an der Alten Bahnhofstraße.

18.06.2017

Im Zuge des A39-Baus ist geplant, die B248 sowie die L289 bei Ehra-Lessien zurück zu bauen und zu verlegen. Mit den Plänen der Straßenbaubehörde beschäftigte sich jetzt der Gemeinderat um Bürgermeister Jörg Böse.

15.06.2017
Brome Bevölkerung war verunsichert - Brome: Polizeipräsenz bleibt bestehen

Die Umgestaltung der Dienste in der Polizeistation Brome sorgte in Teilen der Bevölkerung für Verunsicherung. Lediglich ein organisatorischer Verbund zwischen den Polizeistationen Weyhausen und Brome wurde aufgelöst. Die polizeiliche Präsenz wird, auch nach der Veränderung, zu keiner Zeit aufgegeben.

15.06.2017