Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Katachel hilft mit Baumwoll-Projekt Menschen im Norden Afghanistans

Kunduz: Brunnenbau hilft bei Bewässerung Katachel hilft mit Baumwoll-Projekt Menschen im Norden Afghanistans

„Nachhaltig helfen und gleichsam Fluchtursachen bekämpfen, das ist unsere Aufgabe, wenn wir mit Spenden in Kunduz die Menschen unterstützen“, sagt die Vorsitzende des Vereins Katachel Sybille Schnehage und zeigt Fotos von dem neuesten Projektvorhaben - ein neuer Produktionszweig mit zwei Effekten.

Voriger Artikel
Rühen: Naturschutz-Projekt für Hauptschüler
Nächster Artikel
Einbruch in Bromer Sanitärhandel

Brunnenbau bei Kunduz: Der Verein Katachel schafft so nachhaltige Hilfe für die Menschen im Norden Afghanistans.

Bergfeld. Eine Bohrfirma hat mit einfachsten Maschinen begonnen, einen tiefen Brunnen zu bohren und die Rohre zu setzen. Wenn die Grundwasserlinie in 120 Metern erreicht ist, müssen die Pumpenvorrichtungen eingebracht werden. Mit dem reinen Wasser, was dann gefördert wird, sollen die Baumwollfelder bewässert werden. Baumwolle wird in der Kunduzebene angebaut, so dass die Frucht vielen Menschen eine Existenz sichert.

Der nächste Schritt sind Räume, in denen Maschinen die Kerne und die Wollfasern der Rohbaumwolle voneinander trennen. Die weißen weichen Wollflocken können in der Vereinsnäherei von den jungen Frauen und Mädchen des Nähkurses zu Matratzen verarbeitet werden. Aus den fetthaltigen Kernen kann in einem zweiten Arbeitsschritt Baumwollöl gewonnen werden, ein wertvolles Speiseöl, welches an arme Witwen mit ihren Kindern verteilt werden kann, die gerade in der kalten Winterzeit dringend kraftvolle Nahrung benötigen. Verunreinigte Ölreste können zu Seife verarbeitet werden.

„Das Projekt ist die Chance, in zweifacher Hinsicht direkte nachhaltige Hilfe zu leisten, denn es ist eine Kombination von Nothilfe und Arbeitsplatzsicherung“, sagt Schnehage. Da die Entwicklungshilfegelder der Bundesregierung drastisch gekürzt worden seien, müsse das Projekt allein aus Spenden finanziert werden. Wer helfen möchte kann unter dem Stichwort „Speiseöl“ auf das Konto des Vereins Katachel bei der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, IBAN DE24 269513110014160006 spenden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr