Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Insektizid-Einsatz per Heli: Mehrere Wälder gesperrt

Gifhorn Insektizid-Einsatz per Heli: Mehrere Wälder gesperrt

Ehra-Lessien/Zicherie. Das Forstamt Südostheide schlägt Alarm: In der Bickelsteiner Heide sterben Kiefern großflächig ab. Deshalb lässt es am Mittwoch per Hubschrauber Insektizide versprühen. Es kommt zu Sperrungen mehrerer Wälder im Osten des Kreises.

Voriger Artikel
Ex-Verwaltungschef im Samtgemeinderat
Nächster Artikel
Flüchtlingsspenden werden jetzt weiter verteilt

Alarm in der Bickelsteiner Heide: Weil Kiefernbeständen wegen der Ausbreitung gleich zweier Schädlingsarten der Kahlfraß droht, müssen Hubschrauber Insektizide versprühen.

Quelle: Foto: Archiv

Am Morgen und Vormittag sowie am Nachmittag und Abend werden Hubschrauber das Mittel über der Bickelsteiner Heide, einem Waldstück bei Radenbeck und einem Waldstück bei Zicherie verbreiten, erläutert Eckard Klasen vom Forstamt Südostheide. Der Landkreis habe die Bekämpfung mit dem Insektizid auf insgesamt 760 Hektar Fläche angeordnet.

Das bedeute nicht nur eine Sperrung der Waldwege. In drei Fällen müssten Straßen kurzzeitig gesperrt werden, solange der Hubschrauber über ihnen im Einsatz sei. Etwa drei Wochen lang dürfen in diesen Wäldern keine Beeren und Pilze gesammelt werden.

Der Insektizid-Einsatz ist laut Klasen unumgänglich und soll keinesfalls wirtschaftliche Schäden vermeiden. „Es geht um die Existenzerhaltung der Wälder.“ Auf mindestens 3000 Hektar werden die Kiefern gleich von zwei Schädlingen in die Zange genommen und drohen abzusterben.

Zum ersten Mal seit 20 Jahren habe durch günstige Umstände die Rote Kieferbusch-Hornblatt-Wespe eine zweite Verpuppung im Jahr geschafft, die durch kein Monitoring vorhersehbar sei, sagt Klasen. Sie frisst die Nadeln der Kiefer ab. Das allein sei nur halb so schlimm. „Der Baum kann unter normalen Umständen im nächsten Jahr wieder austreiben.“ Doch die Umstände seien gerade nicht normal, die Kiefern auch durch den Diplodia-Pilz zusätzlich geschwächt. Deshalb drohe ein weiträumiger Kahlfraß.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr