Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Hubertusmesse mit prominenter Unterstützung
Gifhorn Brome Hubertusmesse mit prominenter Unterstützung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 29.10.2018
Hubertusmesse in Parsau: Das Gifhorner Parforcehorn-Bläsercorps gestaltete den Gottesdienst musikalisch. Quelle: Alexander Täger
Parsau

Der jagdlich-traditionelle Gottesdienst zu Ehren des heiligen Hubertus, dem Schutzpatron der Jäger, fand in der landwirtschaftlichen Halle von Joachim Zeidler an der Straße Unter den Eichen in Parsau statt. Die Plätze in dem passend zum Anlass geschmückten Gebäude waren fast voll besetzt, so dass Pastor Joachim Schreiber, der die Messe leitete, und der Vorsitzende der Gifhorner Jägerschaft, Ernst-Dieter Meinecke, mehr als 300 Besucher begrüßen konnten.

Prominente Unterstützung für Parforcehorn-Bläser

Besonders eindrucks- und stimmungsvoll war die klangliche Gestaltung des Gottesdienstes mittels Jagdhörnern – ein „musikalisches Kulturgut“, das selbst Mozart und Beethoven sich zu eigen gemacht hätten, so Meinecke in der Begrüßung. Es spielte das Parforcehorn-Bläsercorps Gifhorn. Günther Kaufmann, der die Leitung des Bläsercorps inne hat, freute sich, an diesem Tag auch den Dresdner Hornisten Peter Damm begrüßen zu können, der zu den bekanntesten deutschen Bläsern zähle. „Mit unserer Musik wollen wir die Leute zu Gefühlen verführen. Musik beeinflusst die Seele“, erläuterte Kaufmann vor Beginn der Veranstaltung.

Im Anschluss an die Hubertusmesse, die jährlich an einem Datum nahe des Hubertustages (3. November) an wechselnden Orten durchgeführt wird, konnten sich alle Besucher und Beteiligten im Schein von Feuerkörben und Kerzen unter anderem Wild-Bratwurst schmecken lassen.

Von Alexander Täger

Musik, Tanz und Geselligkeit: Das stand beim öffentlichen Herbstball, zu dem der Bromer Schützenverein von 1813 am Samstag in die Perle an der Ohre eingeladen hatte, klar im Vordergrund. Diese Bilanz ziehen die Organisatoren.

28.10.2018

Einen traurigen Rekord stellte am Samstag gegen 19.20 Uhr ein 27-jähriger Fordfahrer aus dem Altmarkkreis auf. Mit sage und schreibe 4 Promille saß der Mann hinter dem Steuer.

28.10.2018

„Das geht so nicht, wir leben hier auf dem Dorf“, sagt Neubürger Friedhelm Bleek, der seit einem Jahr am Kirchweg wohnt, sich maßlos über die Raser dort ärgert und Tempo-30 für den Ort fordert.

29.10.2018