Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Heiraten in der Burg ist jetzt möglich
Gifhorn Brome Heiraten in der Burg ist jetzt möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 23.03.2015
Neues Angebot: Ab Mai können in der Burg Brome Trauungen vorgenommen werden. Quelle: Rolf-Peter Zur
Anzeige

„Die Idee war schon vor der Burgsanierung im Gespräch, zumal es immer wieder Anfragen gab“, erklärt Museumsleiter Dr. Andreas Wallbrecht. Eine Trauung habe es bereits vor Jahren einmal im Museumscafé gegeben, aber jetzt sei es auch im geschichtsträchtigen Gemäuer möglich - und die erste Trauung findet am 15. Mai statt.

Der Raum, der rund 30 Personen Platz bietet, kann nach den Wünschen der Brautpaare gestaltetet werden, wobei das Reis- und Konfetti-Werfen nicht erlaubt ist. Zudem bietet die Museumsleitung ein „Rundum-Sorglos-Paket“ an, das unter anderem auch Catering-Pakete wie Sektempfang mit kleinem Imbiss auf dem Burghof beinhaltet. Der Hof biete gleichzeitig eine ansprechende Kulisse für Hochzeitsfotos, so Wallbrecht.

Für interessierte Brautpaare die in der Burg heiraten möchten, bleibt allerdings der erste Weg der zum Standesamt der Samtgemeinde im Rathaus Brome. „Hier werden die Formalitäten besprochen und der weitere Ablauf mit den Mitarbeitern der Burg geplant“, so Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann. Sie und Wallbrecht hoffen, durch das neue Angebot einen Multiplikationseffekt zu schaffen, in dem Hochzeitsgäste die Atmosphäre rund um die Burg kennenlernen - und vielleicht wiederkommen.

rpz

Tülau. Die Politik beschließt höhere Kita-Gebühren, die Eltern haben dafür kein Verständnis. Auf der Sitzung des Bromer Samtgemeinderates am Donnerstagabend ging es hoch her.

20.03.2015

Maschinen und Werkzeuge für Klima- und Kälteanlagenbau erbeuteten unbekannte Täter aus einem VW T 5 in der Straße Im Häg in Voitze.

19.03.2015

Rühen. Der Elternrat der Grundschule Rühen kritisiert die Samtgemeinde Brome. Der Schulhof sei zu klein und außerdem eine Sandwüste. Jetzt setzt sich die Verwaltungschefin der Samtgemeinde zur Wehr.

18.03.2015
Anzeige