Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Brome Großübung in Notunterkunft
Gifhorn Brome Großübung in Notunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 23.06.2016
Großübung: 150 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren der Samtgemeinde Brome, aus Grußendorf und Barwedel sowie Schnell-Einsatzgruppe des DRK und Rettungsdienst waren auf dem Gelände der Notunterkunft in Ehra-Lessien im Einsatz. Foto: Kreispressestelle Feuerwehr Quelle: Kreispressestelle Feuerwehr
Anzeige

Gemeindebrandmeister Frank Mosel und Übungsleiter Andreas Wiechmann hatten die Übung geplant.

Die Werkfeuerwehr Falck war zuerst vor Ort und brachte vier Personen in Sicherheit, die nachrückenden Wehren retteten die anderen beiden.

Laut Übungsszenario entwickelte sich der Gebäude- zum Flächenbrand Richtung Wald, sodass eine Riegelstellung mit mehreren C-Rohren aufgebaut werden musste. Zeitgleich räumte die Feuerwehr ein weiteres Nebengebäude der Notunterkunft. Plötzlich ein Notruf eines Atemschutztrupps im Einsatz. „Dieser interne Notruf hat während eines laufenden Einsatzes im Ernstfall höchste Priorität“, berichtet Pressesprecher Michael Gose. Alles konzentrierte sich auf die Rettung der Kameraden, der Rettungstrupp brachte die Situation schnell unter Kontrolle. Parallel begann ein weiteres Übungsszenario: Ein Feuerwehrfahrzeug hatte einen plötzlich auf die Fahrbahn rennenden Bewohner der Notunterkunft überfahren, der mit Hebewerkzeug und schwerem Gerät unter dem Fahrzeug hervorgeholt werden musste.

Nach der Übung betonte Gemeindebrandmeister Frank Mosel: „Die langfristige Stationierung der Werkfeuerwehr auf dem Gelände der Notunterkunft ist notwendig, da die Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Orte auch bei idealen Bedingungen zehn Minuten und länger zum Einsatzort benötigen.“ Gemeindeausbildungsleiter Björn Schröder stellte fest: „Das Zusammenspiel zwischen Analog- und Digitalfunk ist bei großen Einsatzlagen nicht ideal.“ Er mahnte an, dass die Umstellung und Schulung auf Digitalfunk in der Samtgemeinde Brome nun schnell vorangetrieben werden müsse.

Rühen. Ein Gymnasium in der Samtgemeinde Brome am Standort Rühen: Die Verwaltung präsentierte dem Kreistag auf seiner gestrigen Sitzung Ergebnisse eines Prüfauftrags, den die Politik im Mai 2015 eingefordert hatte. Fazit: ein Gymnasium in Rühen ist machbar.

22.06.2016

Samtgemeinde Brome. Vorläufig Ruhe eingekehrt ist bei der strittigen Frage zur Einführung einer neuen Kita-Gebührenstaffel durch einen Beschluss des Bromer Samtgemeinderates.

23.06.2016

Samtgemeinde Brome. Nach „Findungsgesprächen“ mit den Ortsverbänden und mehreren Sitzungen des CDU-Gemeindeverbands zur Aufstellung der Kandidaten für den Rat der Samtgemeinde anlässlich der Kommunalwahl am 11. September steht die Liste nun fest.

20.06.2016
Anzeige