Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Gespräche über Baugebiet

Hoitlingen Gespräche über Baugebiet

Hoitlingen. Weil noch Gesprächsbedarf besteht, hat der Gemeinderat das Baugebiet Am Sportplatz in Hoitlingen nicht beschlossen. Wohl aber den Haushalt, in dem auch der Ausbau des Rekenweges in Tiddische steht.

Voriger Artikel
Defekt: In Rühen gratis tanken
Nächster Artikel
„Für die Besucher ein Fenster in den Drömling geöffnet“

Sanierungsbedarf: Im Haushalt der Gemeinde Tiddische sind 250.000 Euro für einen grundlegenden Ausbau des Rekenwegs vorgesehen.

Quelle: Jörg Rohlfs

Den Haushalt 2015 hat der Tiddischer Gemeinderat am Montagabend beschlossen. Im Gegensatz zum Erschließungsvertrag für das geplante Baugebiet Am Sportplatz in Hoitlingen - der betreffende Tagesordnungspunkt wurde abgesetzt.

Laut Bürgermeister Ottmar Bartels gebe es bei den Verhandlungen mit dem potentiellen Investor und Eigentümer der Flächen noch Gesprächsbedarf. Man sei sich weitgehend einig, aber: „Es ist das erste Mal, dass die Gemeinde Bauland nicht selbst vermarktet. Da bedarf es genauer Abstimmung“, erklärt Bartels.

Den verabschiedeten Etat, der sich auf rund 920.000 Euro beläuft, sieht der Bürgermeister als Startschuss für weitere „investive Haushalte“ in den kommenden Jahren: „Wir müssen unserer Aufgabe, die gemeindliche Infrastruktur zu pflegen, endlich nachkommen.“ Die Sanierung maroder Straßen macht dabei den Anfang.

Genauer gesagt der Ausbau des Rekenweges in Tiddische, für den 250.000 Euro im Haushalt vorgesehen sind. Art und Umfang des Ausbaus sowie die Kostenbeteiligung seitens der Anlieger stehen indes noch nicht fest. Sicher sei nur, dass „eine Reparatur der Straße nicht mehr möglich ist“, da es dem Unterbau wegen des hohen Aufkommens von landwirtschaftlichem Verkehr über Jahre hinweg bereits an Tragfähigkeit mangele.

Weitere 10.000 Euro stehen im Etat für den Umbau des ehemaligen, von der Gemeinde erworbenen Kalthauses. 17.000 Euro sind vorgesehen für neue Stühle in den beiden Dorfgemeinschaftshäusern. An die Samtgemeinde und den Landkreis sind knapp 700.000 Euro an Umlage zu zahlen. Kredite sollen nicht aufgenommen werden.

jr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Die Volksbank BraWo sucht für sich und ihre Tochtergesellschaften personelle Verstärkung. Kommen Sie ins BraWo-Team, und setzen Sie auf eine sichere Zukunft mit vielen Perspektiven! mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr