Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Geplante Bullenmast

Kritik von Anwohnern in Tülau Geplante Bullenmast

Gegen eine geplante Bullenmast bei Tülau regt sich Protest: Die Anlieger des Friedhofsweges sammelten bereits Unterschriften – und äußerten Kritik bei der jüngsten Ratssitzung.

Voriger Artikel
Rühen: Raupen bedrohen die Eichenwälder
Nächster Artikel
Kinder backen Snacks für Hunde

Umstritten: Auf dieser Fläche bei Tülau ist der Bau eines Stalles für die Bullenmast geplant - Anlieger protestieren dagegen.
 

Quelle: Peter Zur

Tülau.  Der geplante Bau eines Bullenmaststalles in Tülau stößt auf Kritik der Anwohner. Die Ratssitzung am Mittwochabend im Clubraum der Motorradfreunde Tülau wurde von ungewöhnlich vielen Zuhörern verfolgt. Das Thema auf der Tagesordnung war brisant – das räumten Bürgermeister Martin Zenk und die Ratsmitglieder ein.

Sie sahen sich einiger Kritik ausgesetzt, insbesondere von Seiten der unmittelbaren Anlieger am Friedhofsweg, die sich bereits mit einer Unterschriftensammlung gegen den Bau der neuen Mastanlage stellten, die Platz für bis zu 144 Jungbullen bieten soll. Wie Zenk mit Blick auf das bereits laufende Genehmigungsverfahren wissen ließ, sei das betroffene Grundstück als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen und daher wie ein Außenbereich zu behandeln. „Daher ist dafür nicht die Gemeinde, sondern die Baubehörde des Landkreises zuständig, die bereits ihre Beabsichtigung zur Genehmigung des Baues der Bullenmastanlage in Aussicht stellte“, sagte Zenk, zeigte jedoch auch Verständnis für die Sorgen und Bedenken der Anlieger.

„Wir werden jetzt vor vollendete Tatsachen gestellt, ohne dass wie vielfach anderorts nach alternativen Standorten gesucht wurde“, monierten Anlieger. Bürgermeister Zenk bedauerte, dass der angedachte Besuch des vom Landwirt bestellten Planers hinsichtlich weiterer konkreter Informationen zum Bau der Bullenmastanlage abgesagt wurde. Allerdings sei eine bisher noch nicht fest terminierte Bürger- Infoveranstaltung von Seiten des Landwirtes, des Planers sowie des Landvolksverbandes geplant, ließ Zenk wissen. Der Bürgermeister hegt ebenso wie die Anlieger noch die Hoffnung, dass eventuell doch noch ein alternativer Standort für den Bullenmaststall gefunden werden kann.

Von Peter Zur

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr