Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gemeinde finanziert für ein Jahr FSJ-Stelle an der Grundschule

Parsau Gemeinde finanziert für ein Jahr FSJ-Stelle an der Grundschule

Die Gemeinde Parsau finanziert eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Grundschule. Das hat der Rat bei seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Bürgermeisterin Kerstin Keil spricht von 5800 Euro Kosten für ein Jahr, die sich die Gemeinde mit der Gemeinde Bergfeld teilen will.

Voriger Artikel
Beim Abbiegen Mini übersehen: Zwei Verletzte
Nächster Artikel
Motorrad aus offener Garage gestohlen

Grundschule Parsau: Die Gemeinde finanziert eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr – Rektorin Christine Vette sucht jetzt nach einem geeigneten Bewerber.

Quelle: Jörg Rohlfs

Parsau. Die Gemeinde Parsau finanziert eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Grundschule. Das hat der Rat bei seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Bürgermeisterin Kerstin Keil spricht von 5800 Euro Kosten für ein Jahr, die sich die Gemeinde mit der Gemeinde Bergfeld teilen will.

„Diese FSJ-Stelle ersetzt keine pädagogische Arbeitskraft, der FSJler begleitet zum Beispiel die Kinder zum Turnen oder kümmert sich um die Schulbibliothek - Arbeiten, die die Lehrer in ihrem Alltag entlasten und den Kindern zugute kommen“, erklärt Kerstin Keil. Im Rat sei der Vorschlag positiv aufgenommen worden. „Von so einer Investition profitieren die Kinder mehr als von einem neuen Spielgerät“, ist die Bürgermeisterin überzeugt.

Normalerweise ist die Gemeinde für personelle Kosten der Schule gar nicht zuständig, aber weder Landkreis noch Samtgemeinde hätten diesen ungewöhnlichen Schritt gehen wollen, erklärt Keil. Und weil in Parsau Kinder aus den Gemeinden Tiddische, Bergfeld und eben Parsau selber beschult werden, hatte Keil im Vorfeld Kontakt zu ihren Amtskollegen der beiden Nachbargemeinden aufgenommen. „Während aus Tiddische keine Antwort gekommen ist, hat Bergfelds Bürgermeisterin Ute Düsterhöft sofort zugestimmt, sich an den Kosten zu beteiligen“, freut sich Keil. Wie diese aufgeteilt werden, ist noch zu klären.

„Unser Rat war sich einig: Das wollen wir für die Kinder tun“, sagt Keil. Nun sucht Rektorin Christine Vette nach einem geeigneten Bewerber für diese FSJ-Stelle, die zunächst für ein Jahr eingerichtet werden soll.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brome

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Immer wieder werden Autofahrer, die viel zu schnell unterwegs sind, erwischt. Brauchen wir härtere Strafen für Raser?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr